4 Gedanken zu „Kein Geld für Goethe: Digitalisierung seines Nachlasses soll 25 Jahre dauern“

  1. Es wäre trotzdem schön, wenn man der offizielle Mitteilung leicht entnehmen könnte, welche Gelder man so eingeplant hat und was mit den laufenden Mitteln „nebenbei“ erledigt werden soll… Wahrscheinlich weiß man das selber noch nicht, und hätte auch das einfach sagen können.

  2. Was steht da nicht? Es steht da und in der Überschrift, dass 25 Jahre geplant sind. Das zeigt doch, dass nicht genügend Geld für eine ohne weiteres mögliche rasche Digitalisierung vorhanden ist.

    1. Und im Artikel steht „Das Propyläen-Projekt läuft bereits seit fünf Jahren und ist noch auf weitere 20 Jahre angelegt“. Das Projekt umfaßt mehr als „nur“ die Digitalisierung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.