Open-Access-Heuchelei: Publikationsverhalten von Bibliothekaren und Informationswissenschaftlern

In einem schlechten Beitrag stellt Alice Keller die Ergebnisse einer Befragung von Bibliothekaren und Informationswissenschaftlern zu ihrem Publikationsverhalten dar.

https://doi.org/10.1515/bfp-2020-0019

Ich greife die Einstellung zu Open Access heraus. Das Ergebnis der Literatursichtung ist eindeutig: „Alle vier hier beschriebenen Studien zeigen eine Diskrepanz zwischen der grundsätzlich positiven Einstellung gegenüber Open Access, wenn es um den freien Lesezugang für alle geht, und einer signifikant niedrigeren Bereitschaft bei eigenen Publikationen den goldenen oder auch (kostenlosen) grünen Weg als Open-Access-Modell einzuschlagen.“

Zur Open-Access-Heuchelei der Bibliotheken: Archivalia (2006)

Auf die Frage „Wie wichtig ist oder wäre Ihnen Gold Open Access bei eigenen Publikationen in Fachzeitschriften? (d. h. Erstveröffentlichung in einer Open-Access-Zeitschrift)“ antworteten nur etwa 34 % mit „sehr wichtig“. Die Zusammenfassung kehrt den Befund um: Es werde der „Open-Access-Verfügbarkeit viel Wichtigkeit beigemessen“.

Eine ausgesprochen dumme Frage betrifft die „Akzeptanz“ des grünen Wegs, der für die überwiegende Mehrheit, wen wundert’s, akzeptabel ist. Die eigene Praxis ist damit nicht angesprochen.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.