Stadtarchiv München: Unabhängigkeit in Gefahr

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/muenchen-stadtarchiv-institut-fuer-stadtgeschichte-gruene-1.5000161

“Als Hauptargument führen die Archivare ins Feld, dass sie nicht nur einen Beitrag zur Stadthistorie und zur Erinnerungsarbeit im Sinne einer Kulturinstitution leisten sollen, sondern dass sie einen konkreten gesetzlichen Auftrag haben. Der umfasse im Kern “Überlieferungsbildung und Bewertung, Erhaltung, Erschließung und Nutzbarmachung von Archivgut”.

Dafür verfügt München in Schwabing über das größte Kommunalarchiv Deutschlands. Dort findet sich auf 20 Regalkilometern Material aus städtischen Ämtern und Betrieben, privaten Nachlässen und noch viel mehr Quellen. Die Grünen sehen im Eigenleben der Institution ein “veraltetes Verständnis” von Archivarbeit und wollen die gesamte historische Arbeit in München in einer Behörde zusammenfassen. Anfangs sah es so aus, als ob sich die Archivare durchsetzen könnten.

Als die Grünen im Juli 2019 ihren Antrag stellten, befanden sie sich noch in der Opposition. Doch dann platzte die Wahl des neuen Chefs, und danach änderten sich in der Kommunalwahl die Machtverhältnisse.”



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2020, 17. August). Stadtarchiv München: Unabhängigkeit in Gefahr. Archivalia. Abgerufen am 22. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/ccb8

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Stadtarchiv München: Unabhängigkeit in Gefahr“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search