Bergungsberichte online

http://www.bergungsstelle.de

Die Akten einer kleinen Berliner Dienststelle, die nur wenige Monate von Juli 1945 bis Februar 1946 existiert hat, wecken immer mehr das Interesse von Forscherinnen und Forschern aus der ganzen Welt – die Berichte der „Bergungsstelle für wissenschaftliche Bibliotheken“.

Die Bergungsstelle hat während dieser kurzen Zeit über 200 private und öffentliche Bibliotheken im gesamten Stadtgebiet Berlins sichergestellt. Auf der Grundlage vorhandener Verzeichnisse und von Meldungen aus den Bezirksämtern war damals eine Liste von Bibliotheken erstellt worden, je Bibliothek wurde ein Bergungsauftrag vergeben und der Vorgang genau protokolliert.

Diese Bergungsaufträge und -berichte wurden nun komplett digitalisiert und stehen unter http://www.bergungsstelle.de allen Interessierten für eine detaillierte Auswertung zur Verfügung.

Die Akten stammen aus dem Landesarchiv Berlin.

(RSS) VÖBBLOG


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Bergungsberichte online“

  1. Bergungsstelle im tv.berlin: http://www.kewego.de/video/iLyROoafzixS.html

    “Während des Zweiten Weltkriegs wurden von den Nationalsozialisten Millionen Bücher eingezogen. Über 65 Jahre nach Kriegsende ist das Thema immer noch aktuell. Unter http://www.bergungsstelle.de haben das Landesarchiv Berlin und die Zentral- und Landesbibliothek die Listen der ausgeraubten Bibliotheken online gestellt. Mehr dazu erzählte im Frühcafé-Talk auf tv.berlin Dr. Annette Gerlach, die Leiterin der historischen Sammlungen der Stiftung Zentral- und Landesbibliothek Berlin.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.