Volker Trugenberger – der Retter geht von Bord

Schwäbische Zeitung Sigmaringen vom 31.07.2020 Seite 14 / es | Sigmaringen

„Mit dem Monatsende tritt ein angesehener Behördenleiter seine Pension an: Volker Trugenberger stand 25 Jahre lang an der Spitze des Staatsarchivs, dessen Einzugsgebiet sich über den Regierungsbezirk Tübingen erstreckt. […]

Während eines Urlaubs 2003 in der sächsischen Schweiz erhielt er einen Anruf aus dem Büro. Die Landesarchivdirektion betrieb die Auflösung des Standortes Sigmaringen, hieß es. Einige Wochen später traf er auf einer Zugfahrt zufällig den damaligen Landtagsabgeordneten Ernst Behringer und informierte diesen über die Pläne. „Wegen einer Magenverstimmung bin ich 1. Klasse gefahren, sonst hätte ich Herrn Behringer gar nicht getroffen.“ Rückblickend sagt Trugenberger: „Die Reform war ungeschickt eingefädelt.“ Grund: Der damalige Wissenschaftsminister Peter Frankenberg war nicht eingeweiht in die Pläne der Direktion des Landesarchivs. Deshalb konnte Behringer bei seinem CDU-Kollegen den Hebel ansetzen: „Peter wer entscheidet hier, Du oder Deine Beamten?“ Dieser von Behringer überlieferte Ausspruch soll den Minister dazu veranlasst haben, den Beschluss zurückzunehmen. Nach einem halben Jahr waren die Pläne erledigt: Das Archiv verlor zwar seinen Status selbstständige Behörde, der Standort Sigmaringen blieb aber erhalten.“

Seine Nachfolge tritt sein langjähriger Stellvertreter Franz-Josef Ziwes an.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.