Das Archivalia Sommer-Handschriftenrätsel

https://digital.blb-karlsruhe.de/blbdd/content/titleinfo/6009197

stammt möglicherweise aus dem Bodenseeraum. Wer findet Näheres durch Lektüre der handschriftlichen Einträge heraus?

Weiterführende Antworten werden einer Belobigung unterzogen.


8 Gedanken zu „Das Archivalia Sommer-Handschriftenrätsel

  1. Hier nochmal die ersten Zeilen wiederholt, und die folgenden soweit übertragen, dass des Edlen & Ehrenwerten Herrn dieses Blogs Neugier geweckt werden müsste, wenn er denn nicht ohnehin schon alles wusste, was zwischen Winnenden und Neipperg an Adelsgeschlechtern einst lebte. An dieser Stelle würde ich auch gerne den Staffelstab weiterreichen, an Berufenere, falls möglich, die sich an dem doch recht schwierigen Schriftbild weiter versuchen und / oder meine Lücken ergänzen, wenn sie denn mögen:

    Anno Domini Millesimo Quingentesimo Sexagesimo Monntags nach Pfingsten, hat mich mein lieber Vater Mathias Khüderlin zu Rottweil inn die Schul verdingt [ … … …] 7 Jahre.

    Anno domini Millesimo Quingentesimo sexagesimi punto hat mich mein Vater von Rottweil am Neuwen Jahrsabend Abgefordert, wegen ?[……]? ?[……..]?, bin zu Engen verbliben 10 Wochen lang.
    Inn gemellten Jahr hat mich mein Vater ?[nachen]? Ingolstadt zu der Universität geschikgt, bin ?[*nde]? halb Jahr alda gewesen.

    Anno domini Millesimo Quingentesimo septua alimo Nonol ?[23.ten]? Monatstag Octobris ?[als]? meine liebe Muter seelig, Sambstags vor Joannis Baptistae von dem lieben Gott ausser diesem Jammerthal zu seinen göttlichen gnaden abgefordert worden. [.] bin ich von Engen hinweg gezogen, und durch Commendation und ?[B]efürdrung deß Erwürdigen und Edlen Herrns Johann Jacob Rauhens von Winnende(n), ?[Hofmaister]? deß Hausses ??[Ahayn…]??, ??[Trütschardens]??, bey dem edlen und vesten Eberhard(t)en von und zu Neypperg zu Diensten ein und ?[………..]?, und bey [….] [..] von solchen 23. tag Octobris ?[15]? 79 inn diensten verpliben bis auff den 23. tag Octobris anno 1587.
    […..] [……]
    Wilhelm Khüderlin

    S. 2r
    Anno a nato Christo 1585 den 6ten Monatstag [……], hat der Edel und Vest Eberhart von und zu Neypperg, mein günstiger [Jun……], der edlen ehren und Tugendreichen Jungfrauwen Sibille von Venningen, die dann den Edlen und Vesten Jacob Eberhardten von Reyschach von Reichenstein zu [……] ehelichen vertrauet worden (1), zum hochzeitlichen Ehrentag [ ]ennlichen gebrauch nach gehalten.
    ——————————————————————————————————-
    (1) eine Tochter, die aus dieser Verbindung hervorging, ist hier bestattet, dazu liefert die Seite noch die Sterbedaten der Eltern etc. pp. :
    http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0238-di025h009k0054009
    (http://www.inschriften.net/landkreis-ludwigsburg/inschrift/nr/di025-0540.html#content)

    • … es darf natürlich auch über meine Irrtümer gelacht werden:

      „?[Hofmaister]? deß Hausses ??[Ahayn…]??, ??[Trütschardens]??“
      heißt vermutlich (auch wenn ich das „Hofrichter“ nicht erkenne)
      „Hofrichter des Hausses Maynau, Teütschordens“

  2. Um geordnet auf S. 1 den ersten Satz, mit Ortsangabe – hier lese ich Rottweil – zu beginnen:

    „Anno Domini Millesimo Quingentesimo Sexagesimo Monntags nach Pfingsten, hat mich mein lieber Vater Mathias Khüderlin zu Rottweil inn die Schul verdingt … “
    Der weitere Text in ersten Versuchen mit inhaltlichen Eckdaten: Wilhelm besuchte die Schule in Rottweil 4 Jahre, wurde dann vom Vater „abgefordert“ (??) und blieb 10 Wochen in Engen, um dann im selben Jahr die Universität in Ingolstadt ein halbes Jahr zu besuchen.

    [Zum Übungslesen sei empfohlen: https://www.gda.bayern.de/DigitaleSchriftkunde/1553_StAB_MB_BT_Geheime_Landesregierung_Nr._73.html#%5D

  3. Eine erste Einschätzung: Es handelt sich bei den hschr. Eintragungen um eine Familienchronik, in der die Familie des Wilhelm Khüderlin beschrieben wird. Von Wilhelm selbst erfahren wir auf S. 1, z.B. dass er zu Ingolstadt die Universität besucht hat.
    Da der Text von Orts- und Namensangaben nur so wimmelt, heute abend nur zwei herausgegriffene Zitate:
    Wilhelm Khüderlin hat einmal in Engen (im Hegau) gewohnt, hier hätten wir den Bodenseeraum. Sein Vater sei in Urach geboren, was vom Bodensee schon ein Stück weiter weg liegt.

    S. 1 (Digitalisat)

    … bin ich von Engen hinweg gezogen, und durch Commendation …
    ….
    121v
    A(nn)o 1530 ist mein lieber Vater geboren Urach.
    Anno [Domini] 1551 [… ] lieber Vater Mathiam Khüderlin (1), und meine liebe Mutter seelig Urssula Oschwaltin

  4. Ich kann das nicht flüssig lesen, der erste Ortsname, den ich erkenne ist Mörspurg (Meersburg), aber ist da irgendwer 1590 auf die Fasnacht in ??? gezogen? Das könnte die örtliche Narrenzunft zumindest interessieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.