Mondsichel-Madonna kehrt nach Winsen an der Aller zurück (bis 2014)

Bei der berüchtigten Marienburg-Verscherbelung der Welfen 2005 erwarb die Kunstsammlung Würth aus Künzelsau die um 1490 datierte Winser Madonna. Befristet bis 2014 darf die Kirchengemeinde nun die Skulptur wieder im angestammten Gotteshaus zeigen.

1861 kam die Madonna mit noch drei anderen Gegenständen nach einem Aufruf des letzten hannoverschen Königs Georg V. in die Sammlung für das Welfenmuseum. Eine urkundliche Erwähnung der Figur taucht im Inventarverzeichnis von 1863 des damaligen Welfenmuseums in Hannover auf. Nach Auflösung des Welfenmuseums kam die Skulptur in die Sammlung des Provinzialmuseums, des heutigen Landesmusems. 1943 gelangte sie zur Sicherstellung auf die Marienburg.

Schamlose Welfen: Kulturgut fürs vaterländische Museum einsammeln und dann im Privateigentum verschwinden lassen.

http://www.evkirche-winsenaller.de/madonna/madonna.html

+ Schwäbische Heimat 2011/2, S. 237

(D)

http://www.evkirche-winsenaller.de



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2011, 29. Mai). Mondsichel-Madonna kehrt nach Winsen an der Aller zurück (bis 2014). Archivalia. Abgerufen am 19. April 2024, von https://doi.org/10.58079/boar

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Mondsichel-Madonna kehrt nach Winsen an der Aller zurück (bis 2014)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search