Die Ermordung des Grafen Andreas von Sonnenberg im Donauried bei Hundersingen 1511

http://schwaebischer-heimatbund.de/shb_in_eigener_sache/unsere_zeitschrift/index.php?cid=849

Der Aufsatz beginnt mit einem Trugschluss: Für mich war immer die Frage von Interesse, inwieweit zurückliegende Ereignisse allein durch die Weitergabe von Mund zu Mund in ein allgemeines Bewusstsein der Bevölkerung Eingang finden und sich dort über Jahrhunderte hinweg einprägen. Ein dramatischer Vorfall in der Geschichte Schwabens, der nun genau 500 Jahre zurückliegt, dürfte diesem Tatbestand entsprechen. Er hat sich bei der Bevölkerung im näheren Umkreis des Tatortes bis zum heutigen Tag lebendig gehalten.

Nachdem es hinreichend schriftliche Quellen zu dem spektakulären Mordfall gab, die ins sog. Volk einsichern konnten, ist die Annahme einer jahrhundertelangen mündlichen Tradition völlig lächerlich.

Vanotti 1845
http://books.google.de/books?id=t5BAAAAAYAAJ&pg=PA454

Vochezer 1888
https://www.archive.org/details/GeschichteDesFrstlichenHausesWaldburgInSchwaben1

Steiff/Mehring Nr. 24
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:De_Lieder_Spr%C3%BCche_W%C3%BCrttembergs_053.jpg

http://de.wikipedia.org/wiki/Andreas_von_Sonnenberg

(D)



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2011, 29. Mai). Die Ermordung des Grafen Andreas von Sonnenberg im Donauried bei Hundersingen 1511. Archivalia. Abgerufen am 22. April 2024, von https://doi.org/10.58079/boao

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search