Manfred Tschaikner über die ältere Geschichte der Stadt Bludenz (2020)

Aus den Bludenzer Geschichtsblättern 2020. Nebst einer Edition des „Stadtbrauchs“:

https://www.academia.edu/43573953/

Zitat:

„Während man im Mittelalter bis weit in die Neuzeit unter einem „Land“ vielfach nur einen Gerichtssprengel verstand, umfasst dieser Begriff sowohl im Alten Stadtbuch als auch im Bludenzer Stadtbrauch einen größeren Bereich. So ist in den erstgenannten Aufzeichnungen von den Ausbürgern die Rede, so vor der statt sitzen, es sye im kilchspell, in Mountafun, in der herschafft Sonnenperg, Bluomenegk, Jagberg, Veltkirch ald annderthalben im lannd oder usserthalb dem land. Diese Angaben umreißen ungefähr denselben Raum wie im Stadtbrauch, wo aber anstelle von Territorien sogenannte Landmarken angeführt sind. Als solche galten der Arlbergpass, der Luziensteig, der Rhein und der Emser Bach. Der Stadtbrauch verstand unter dem„Land“ somit noch nicht das gesamte Gebiet der österreichischen Herrschaften vordem Arlberg, sondern nur jene Teile, die zur Diözese Chur gehörten und als Dekanat Walgau bezeichnet wurden. Der heute nicht mehr existente Emser Bach bildete nämlich einst nicht nur eine Landmarke, sondern auch die Grenze zwischen den Diözesen Chur und Konstanz. Bis heute verortet man hier die Scheide zwischen Ober- und Unterland.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.