OPACs und Amazon

Heute fiel mir erstmals auf, dass der OPAC der Stadtbibliothek Duisburg mit seinen Bildern zu Amazon verlinkt.

Über Google gelang mir auf Anhieb nur ein sinnvoller Treffer zur Problematik: Szyllas Lesezeichen
“Es werden nicht nur die urheberrechtlichen Aspekte diskutiert. Ein Bibliothekar der UB Erlangen meint: “Die Verbindung mit einem Online-Buchhändler, egal in welcher Form, ist Werbung, auch wenn nicht darunter “Kaufmich” steht. Es bedarf keiner expliziten Aufforderung zum Kauf. Was glauben Sie, warum product placement im öffentlich-rechtlichen Fernsehen nicht erlaubt ist?”

Gab es 2006 eine intensivere Diskussion hierzu?

Siehe auch: http://archiv.twoday.net/stories/5679585

(E)


Ein Gedanke zu „OPACs und Amazon

  1. Die Stadtbibliothek Ludwigsburg nutzt die Amazon-Cover ebenfalls in Ihrem Katalog, jedoch unverlinkt (wenn man mit der Maus drüberfährt wird dennoch angezeigt: “In Partnerschaft mit amazon.de”).

    Sowohl die Stadtbibliothek Duisburg als auch die in Ludwigsburg nutzen BiBer-Software als Bibliothekssystem bzw. Katalog. Meine Vermutung ist, dass der Softwarehersteller die Amazon-Verlinkung “out-of-the-box” anbietet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.