Kurze Geschichte von Hohenstaufen (1828)

Im Bei-Blatt zum (Gmünder) Gemeinnützigen Wochenblatt 1827 veröffentlichte der Biedermeier-Poet Joseph Epple zwei Gedichte zur Heimatgeschichte in der Stauferzeit, zur Ringsage (zitiert von mir 1982) und über ein angebliches Hochzeitsgeschenk der Gmünder an Friedrich II. (zitiert von Peter Spranger). Das Bei-Blatt ist im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd – wie so manches – nicht mehr auffindbar. Meine Abschrift, Grundlage eines Abdrucks in der Sonderbeilage „25 Jahre Baden-Württemberg“ zur Gmünder Tagespost Nr. 93 vom 23.4.1977, ist glücklicherweise nicht die einzige Überlieferung der Texte, denn beide enthält ein Rarissimum der Wessenberg-Bibliothek in der UB Konstanz, das diese freundlicherweise ins Netz gestellt hat: Joseph Epple: Kurze Geschichte von Hohenstaufen (1828).

http://www.digishelf.de/piresolver?id=1688507787

7.7.2020 Das Ringsage-Gedicht wurde im Declamatorium des Lehrers Pfletschinger abgeschrieben, Handschrift im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd ohne Signatur, nicht mehr auffindbar.


Ein Gedanke zu „Kurze Geschichte von Hohenstaufen (1828)

  1. Das o.g. „Bei-Blatt zum Gemeinnützigen Wochenblatt“ ist im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd unter der Signatur „C03.38 Bü 95“ überliefert. Gleichwohl es Lücken gibt, sind die gesuchten Ausgaben zu Ringsage (Nr. 12 vom 20.04.1827 und Nr. 13 vom 27.04.1827) und Hochzeitsgeschenk (Nr. 22 vom 29.06.1827, Nr. 23 vom 06.07.1827 und Nr. 24 vom 13.07.1827) vorhanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.