Erika Münster über die Zaubereiprozesse des kurkölnischen Gerichts Bilstein

Vielen Dank an Erika Münster!

Martin Vormberg: Die Zaubereiprozesse des kurkölnischen Gerichts Bilstein 1629 – 1630. Olpe 2019 (= Schriftenreihe des Kreises Olpe Nr. 38, ISSN: 0177-8152), 432 S., zahlreiche Abb.

[Das Buch kann zum Preis von 20 Euro bezogen werden beim Archiv des Kreises Olpe, Doris Clemens, Telefon: 02761-81592, E-Mail: d.clemens(a t)kreis-olpe.de bzw. im Buchhandel.]

Der Autor ist Standesbeamter und Gemeindearchivar in Kirchhundem. Von S. 208 bis 432 ist das gesamte Protokoll als Transkription ohne weitere Erläuterungen veröffentlicht – als Digitalisat ist die komplette Handschrift beim Landesarchiv NRW – Abteilung Westfalen unter Manuskripte VI, Nr. 266,16 abrufbar. Editorische Hinweise befinden sich in einer kurzen Passage auf S. 188, dort folgt daran anschließend auch ein Glossar. Archivalienverzeichnis und Bibliographie sind ebenfalls in der Mitte des Buches angesiedelt (nach dem darstellenden Teil des Autors), was die Orientierung erschwert.

Vormberg hat sorgfältige Statistiken angefertigt. Er kann zeigen, dass durch Zeugenaussagen ein großer Teil der Bevölkerung des gesamten Amtes Bilstein in den Verdacht der Zauberei geriet, das waren 469 Männer und Frauen. 59 Personen wurden schließlich angeklagt. 32 Personen wurden dann zum Tod verurteilt, 12 Frauen und 20 Männer. Vormberg hat eine Namensliste mit Herkunftsorten sowie Altersangaben und
Familienbeziehungen aller Zeugen und aller Belasteten vorgelegt, die nicht nur für Familienforscher interessant sind, wie der Autor einleitend meint (S. 11). Außerdem hat er die benannten „Hexentanzplätze“ lokalisiert und aufgelistet – das ist sehr verdienstvoll für die Geschichtsvermittlung, in welcher authentische Orte eine große Rolle spielen.

Die Zeugenaussagen und die Delikte, die angesprochen werden, sind auf den S. 61-151 kundig erläutert. Die Beurteilung der juristischen Verfahren durch den Autor ist teilweise problematisch: Dem Hexenkommissar wird etwa eine „unsorgfältige“ Prozessführung vorgeworfen, weil er mit „vorgefertigen Schemata“ die Verhöre durchführte. Hörensagen und Gerüchte, die zu Verhaftungen führten, seien in seinen Augen ebenfalls problematisch – sinnvoller hätte er gefunden, „eigenes Erleben“ in den Mittelpunkt der Verfahren zu stellen (S. 185). Da in den Prozessakten in fast allen Fällen die Anklage auf Zauberei lautete, möchte der Autor diesen Begriff von dem der Hexerei abgegrenzt wissen. Allerdings sind alle Zeugenaussagen, wenn auch in spezifischen Variationen, im kumulativen Hexereivorwurf wiederzufinden.

Der maßgebliche Jurist in diesem Verfahren war der Hexenkommissar Oger Brandis aus Werl, der in Köln studiert hatte. Er war der Schwiegersohn des Arnsberger Bürgermeisters Henneke von Essen, der in Konflikt mit dem Hexenkommissar Heinrich von Schultheiß geraten war, wegen Hexerei inhaftiert wurde und schließlich in der Haft starb (vgl. S. 41). Der Autor hält Oger Brandis für einen gemäßigten Hexenkommissar, weil von 468 verdächtigten Personen (vermutlich fast die gesamte Einwohnerschaft des Kirchspiels) „nur“ 32 Personen zum Tode verurteilt wurden – was innerhalb eines Jahres eine hohe Zahl ist. Denn solche Hinrichtungen durchzuführen, war aufwendig und teuer. Neben zahlreichen Gründen, die der Autor zur Erklärung der Prozesse anführt („Verunsicherung der Gesellschaft, Konfessionelle Gegensätze, Dreißigjähriger Krieg, Klima, Seuchen, Misstrauen“ – S. 43-53), müssen wohl auch interessenspezifische Konstellationen innerhalb der Bewohnerschaft eine Rolle gespielt haben – denn es gab auch Stimmen „von unten“, die Befürworter der Verfolgung waren. Vormberg erklärt sie aus der Angst der Bewohner heraus (vgl. S. 54).

Die Gerichtsprotokolle selbst erinnern in vielerlei Hinsicht an die von Rita Voltmer (Hg.) u. a. edierten Protokolle „Herren und Hexen“. Weilerswist 2018. Auf der hervorragenden Seite des Geschichtsvereins Euskirchen lassen sich viele weitere Informationen über die Prozesse in den einzelnen Orten finden. Auch dort fanden um 1630 herum besonders viele Prozesse statt:

https://www.geschichtsverein-euskirchen.de/die-hexenprozesse-im-kreis/

Vergleichende Darstellungen der Regionen wären sicher sehr aufschlussreich. Auch über die Hexenkommissare (in der Eifeler Gegend war es Johannes Moeden) wäre es nützlich, mehr zu erfahren, z. B. wo sie studiert hatten und wie ihre beruflichen Laufbahnen ausgesehen hatte. Vgl. etwa Karin Trieschnigg, Dr. Johannes Moeden (1592 – 1663) – Heiratsschwindler, Bürgermeister, Hexenjäger. Zur Karriere eines Juristen im 17. Jahrhundert. Weilerswist 2018.

Mit der Veröffentlichung des besprochenen Bandes hat der Autor ein hervorragendes Quellenmaterial vorgelegt, das zu vielfältigen weiteren Forschungen anregt.

Erika Münster


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.