Archive und Kunst: Tor Seidel “Der Schmerz der Archivare”

“1997 hatte ich in Taschkent auf dem Zentralmarkt lernen können, dass es wohl ähnlich viele Kernseifen wie Melonensorten, deren sich die Usbeken rühmen, geben dürfte. Ihr starker Geruch vermischte sich mit dem Duft der Schätze des angrenzenden Gewürzmarktes in der Luft. Einige Tage später. Verloren in einem kleinen Gebirge zwischen den Wüsten Roter Sand (Kysylkum) und Schwarzer Sand (Karakum) lebte ein als verworren geltender Dichter. Wir besuchten diesen einsiedlerisch wohnenden, als Spezialisten der klassischen tadschikischen Poesie bekannten Mann. Er führte uns durch seine ausgedehnte, wohlausgestattete Lehmbehausung. Von den Decken herab hingen zahllose Beutel, undefinierbare Behälter, Tüten. Irgendetwas fing in meinen Kopf an zu schwirren. Auf die Frage, was denn diese Behälter enthielten, antwortete er: „All die Dinge des Lebens. Wenn ich etwas brauche lasse ich einen herab und hole was ich benötige heraus.“ Nach dieser Begegnung träumte ich von mit Kernseifen gefüllten, über mir schwebenden Beuteln, die alles, was man braucht, enthielten.
Der wahre Sammler müsse, so Walter Benjamin, den Gegenstand aus seinen Bedeutungszusammenhängen herausheben, um zu einem unvergleichlichen Blick auf ebendiesen Gegenstand zu gelangen — dem Blick des großen Physiognomikers. Und deshalb sei ihm in jedem seiner Gegenstände die Welt präsent … Doch schwinde ihm die Hoffnung auf eine Vollständigkeit der Dinge. Daher sei der Sammler auch ein Allegoriker, nicht mehr bedacht auf eine schließlich unheimliche Vollständigkeit, sondern nur noch auf das Geheimnis der unendlich vielen, miteinander verbundenen Dinge.
Für Ernst Jünger ist die Katastrophe eine Bedingung des Sammelns: Im Verlust der Kulturgüter verfeinere sich der Sinn für diese, das Verschwinden schärfe die Wahrnehmung ihrer­ immanenten Ordnung. Durch Trümmer und Brände walte ein erhellendes Prinzip.
Wo nicht Zerstörung, dort keine Sammlung. Hier spricht er vom Schmerz der Archivare. Dieses Denken verändert den Blick auf die Übergänge der Arten und Formen. Die Dynamik des Wandels gerät in den Blick, wird wichtiger als das Phänomen an sich. So verfolgt Jünger die Spur eines Sehens der Dinge, welches sich verändern wird: vom ”Buch der Welt“ Deuter Carl von Linné überden wissenschaftlichen Naturbeobachter Charles Darwin bis zum Sammler der banalen Dinge. Letzterer strebt nicht wissenschaftliche Vollständigkeit an, sondern liest die Trümmer auf, er versucht die Spuren des Verschwindens zu verstehen. Es ist die Wiederkehr des sensiblen, beobachtenden Sammlers, den die Renaissance hervorbrachte, am Ausgang der Kuriositätenkabinette, am Beginn der wissenschaftlichen Sammlungen.
Allerdings ist seine Leidenschaft immer etwas von beidem, in ihm begegnet man einem seltenen Typus — dem Archivar der Verzweiflung, dem Künstler der Unnötigkeiten. Eine Sammlung von Kernseifen wäre, in der Zeit ihrer regulären Verwendung wohl undenkbar gewesen, weil ihr Gebrauch ein solches Sammeln absurd erscheinen lässt. Und doch wird eine solche Samlung in einiger Zeit als selbstverständlich erscheinen. Dann wird es auch möglich sein, einen Atlas zu erarbeiten, welcher Geruch, Formen, Farbe registriert, und in welchem ein chronologisches System verzeichnet ist. Der Künstler und Sammler der banalen Dinge verspricht auch darin keine Natur- oder Ideengeschichte. Sein Motiv ist der Verlust. Die schwebenden Kernseifen verlassen den Raum. “

Quelle: Tor Seidel, Homepage

“Eine Symphonie von Düften in archaischer Hängung: Die Galerie «Berlin Weekly» zeigt zwei Wochen lang eine spektakuläre Installation aus Kernseifen – eingeschlossen im Schaufenster.

Beschreibung:
Wie ein seltsam skelettierter Weihnachtsbaum wirkt die Installation, oder wie das monströse Mobile eines Riesenbabys. Ein UFO, das keine Identifikation erlaubt; staunende Passanten hält das Schaufenster auf Distanz. Nur zur Ver- und Finissage öffnet die Galerie «Berlin Weekly» ihre Glaspforte. Dann hüllt eine Symphonie von Gerüchen die Besucher ein.
In archaischen Kulturen ist es üblich, Habseligkeiten zum Schutz vor Schädlingen an Seilen und Haken aufzuhängen. Auf diese Art der Aufbewahrung traf Tor Seidel in Usbekistan, ebenso auf zahllose verschiedene Kernseifen, die er seither sammelt. In der Dritten Welt benutzt man sie ständig. Im Westen wurden sie völlig von parfümierten Seifen, Waschpulvern und –pasten aus Portions-Spendern verdrängt.

Ein Stück Kernseife ist mittlerweile ein ähnlich exotischer Anblick wie ein Bündel Dinge, das von der Decke baumelt. Nur Bergleute ziehen noch ihre Sachen in Säcken an Seilen hoch. Wer aber außer den letzten Kohlekumpeln kommt noch in eine traditionelle Waschkaue?
Insofern erweist sich das antiquierte Verfahren als ideale Präsentationsform für diese fast vergessenen Objekte. Zumal sie die Wahrnehmung auf unerwartete Weise reizen. In unserer optisch und akustisch übersättigten Lebenswelt haben Hygiene und Sterilisierung den Geruchssinn ausgehungert. Doch hier kitzeln Düfte aus tausendundeiner Waschküche die Nase – eine olfaktorische Orgie.
Zugleich zelebriert das Werk den Abschied von einst vertrauten Gegenständen – wie jede Sammlung. Etwa Ernst Jüngers Käfer-Kollektion, die lauter Spezies enthielt, die kaum noch aufzufinden sind. Die sorgsam aufgespießten Insekten werden von ihresgleichen verzehrt und zerfallen zu «buntem Staub», so der Titel seines Katalog-Textes. Das ist die Bestimmung von Sammlungen: wieder im amorphen Allgemeinen aufzugehen wie Seife im Schaum.

Sammler wissen das. Ihr Bemühen, eine Sorte von Objekten zu klassifizieren, anzuordnen und zu komplettieren, ist letztlich zum Scheitern verurteilt. Darin liegt der Wert jeder Sammlung: für eine Weile den Prozess des Verlöschens aufzuhalten und vor Augen zu führen, was da alles verloren geht. Und ihr temporärer Nutzen wird desto größer, je stärker ihre Sammlerstücke vom Verschwinden bedroht sind. Das ist «der Schmerz der Archivare».
Bewertung:
Dabei sind Inhalt und Form perfekt aufeinander abgestimmt. «Berlin Weekly» zeigt jeden Künstler nur eine oder zwei Wochen lang in – bis auf Ausstellungsbeginn und –ende – abgeschlossenen Räumen. Mit dieser künstlichen Verknappung gewinnt die Galerie in der überfüllten hauptstädtischen Szene rasch an Zuspruch.
So präsentierte hier während des «Gallery Weekend» das renommierte Magazin «Texte zur Kunst» seine Jubiläums-Edition zum 20-jährigen Bestehen. Tor Seidels Seifen-Installation ist noch spektakulärer: Kunst mit derartigem Schau- und Schnupperwert wird selten geboten.”

Quelle: Oliver Heilwagen, 13.5.2011 auf kultiversum.de

‘(T)


Ein Gedanke zu „Archive und Kunst: Tor Seidel “Der Schmerz der Archivare”“

  1. Tor Seidel: Der Schmerz der Archivare

    Tor Seidel: Der Schmerz der Archivare from Kunst+Film on Vimeo.

    Interview mit Galeristin Stefanie Seidl und Impressionen der Ausstellung “Tor Seidel: Der Schmerz der Archivare” vom 14.05.2011 bis 29.05.2011 in der Galerie Berlin-Weekly, Berlin.

    Eine Symphonie von Düften in archaischer Hängung: Die Galerie “Berlin Weekly” zeigt zwei Wochen lang eine spektakuläre Installation aus Kernseifen – eingeschlossen im Schaufenster.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.