Teildigitalisierungen von Handschriften sollten die absolute Ausnahme sein

Der Aufwand einer Digitalisierung eines größeren Handschriftenteils ist so hoch, dass es kaum vertretbar ist, die Handschrift nicht als Ganzes ins Netz zu stellen. Das erspart dem Codex die meisten Benutzungen und dient der Bestandserhaltung. Um so unverständlicher ist es, wenn aus einem gehaltvollen Codex (Handschriftencensus) einer tschechischen Privatbibliothek nur der Iwein-Teil digitalisiert vorliegt:

https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/lcn_cod_vi_fc_26_foll299-404


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Klaus Graf (24. Juni 2020). Teildigitalisierungen von Handschriften sollten die absolute Ausnahme sein. Archivalia. Abgerufen am 18. Juli 2024 von https://archivalia.hypotheses.org/124310


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search