Ein subtil slos im nackten Laurentius

Zwei mittelalterliche Breslauer Stadtbücher hatten lustige Namen. Es gab die struppige Hilde (Hirsuta Hilla vetus) und den nackten Lorenz (Nudus Laurentius). Heute habe ich viele Papierkopien aus den 1990er Jahren, deren Vorlagen nun online verfügbar sind, entsorgt, darunter auch das Buch von Paul Rehme über die Breslauer Stadtbücher (1909). Ich musste es allerdings aus HathiTrust erst ins Internet Archive transportieren. Zum Jahr 1361 wird im nackten Lorenz kurz von einem überaus künstlichen Schloss berichtet, das ein Schlosser Swelbil vorzeigte (Rehme, S. 138f.).



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2020, 31. Mai). Ein subtil slos im nackten Laurentius. Archivalia. Abgerufen am 21. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/cbu6

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search