Die Leibärzte der Ansbacher Markgrafen

Die Schrift von Hans Krauß 1941 ist online:

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:29-bv009166463-5

Als ältester wird Johannes Kifer aus Ulm genannt, den man im RAG mit unzulänglichen Angaben unter Kiffer findet:

https://resource.database.rag-online.org/ngPF2e870OX6belnjPoe0

Er studierte außer in Freiburg auch in Padua und Nerrara. 1501 zum Stadtarzt von Rothenburg o. d. T. bestellt, ist er nach Krauß noch 1512 belegt. Jordan: Reformation und gelehrte Bildung in der Markgrafschaft Ansbach-Bayreuth (1917), S. 65 (Internet Archive) belegt ihn im Hofgericht noch 1513. Schon 1509 war er in Bayreuth Beisitzer des Hofgerichts (Fikenscher, S. 190, GBS).

RAG hat den Beitrag von Nauck 1967, S. 234 über Kiffer als Freiburger Professor übersehen:

https://www.zobodat.at/pdf/Berichte-naturf-Ges-Freiburg-Br_57_0231-0244.pdf

Auch die von Baader abgedruckte Bestallung als Leibarzt Markgraf Friedrichs von Brandenburg 1508 wird vom RAG nicht berücksichtigt:

https://books.google.de/books?id=7-k6AQAAIAAJ&pg=PA303

Als Hofarzt Friedrichs ist er aber schon 1497 belegt.

Kifer wird auch von Cordula Nolte erwähnt:

https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/mf15/0063 und in ihrem Buch “Familie, Hof und Herrschaft” (2005).

#medizingeschichte



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2020, 28. Mai). Die Leibärzte der Ansbacher Markgrafen. Archivalia. Abgerufen am 26. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/cbtt

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search