Stadtschreiber und (Stadt)Literaten

Von dem Buch

Produzenten und Texte im städtischen und kanzelarischen Kontext. Stadtschreiber und (Stadt)Literaten. Beiträge der 9. Tagung des Arbeitskreises Historische Kanzleisprachenforschung, 14. bis 16. September 2017. Herausgegeben von Rainer Hünecke (= Beiträge zur Kanzleisprachenforschung 10). Wien: Praesens Verlag 2018, 113 Seiten (BVB hat falsche Umfangsangabe)
ISBN 978-3-7069-1011-8

ist kein Inhaltsverzeichnis im Netz zu finden.

Albrecht Greule (Regensburg): Stadtbücher und Stadtschreiber. Stadtbücher als Quellen frühneuzeitlicher Literatur, S. 9-17
[insbesondere Regensburg, Gelbes Stadtbuch]

Kathrin Chlench-Priber (Bern): Thüring von Ringoltingen — Verfasser des Berner St. Vinzenzenschuldbuchs und der Melusine, S. 19-39

Jörg Meier (Innsbruck): Liebhard Egkenfelder — Stadtschreiber, Skriptor und Büchersammier, S. 41-54
[Gestorben 1456/57. Schreiber in Hainburg, Stadtschreiber in Ödenburg, Notar in Pressburg]

Rainer Hünecke: (Dresden): Wolfgang Wolfer/Wulfer. Stadtschreiber und Theologe, S. 55-68
[tätig in Dresden ab 1513, GND]

Gisela Brandt (Berlin): Thomas Zweifels Rothenburger Chronik: beschreibung der bawren aufrur anno 1525 — Geschichtserzählung und Basis linguistischer Analyse, S. 69-79

Józef Wiktorowicz (Warschau): Die Tätigkeit der Krakauer Stadtschreiber im 16. Jahrhundert auBerhalb der Stadtkanzlei, S. 81-86

Anna Just (Warschau): Zur schreiberischen Tätigkeit von Matthias Gutthäter-Dobracki dem Jüngeren (1625-1681), S. 87-102

Lenka Vaňková (Ostrava): Bittschriften der Zunft der Bader und Barbiere und des Scharfrichters in der Egerer Kanzlei, S. 103-113
[1584-1587]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.