Zum Leihbuchhandlungswesen

Heute fotografierte ich in der Ackerstraße 39 in Düsseldorf ein altes Reklameschild einer Leihbuchhandlung. Da es in Google Streetview fehlt, ist es gut möglich, dass die dort beheimatete Antifoto Bar dieses erst vor kurzem in Sekundärverwendung angebracht hat.

Zum Leihbibliothekswesen gibt es einen Blogeintrag “Tempel der Trivialliteratur – gewerbliche Leihbüchereien”, der weitgehend der Wikipedia folgt, aber auch Eigenes enthält, unter anderem den abgebildeten Eintrag.

Die letzte baden-württembergische Leihbuchhandlung Merkh wurde 1996 geschlossen (LA BW, eine andere Quelle spricht von der letzten privaten Leihbuchhandlung in Deutschland).

Welche Leihbibliotheken es in Düsseldorf gab, bleibt noch zu klären.

Das kaum in Bibliotheken nachweisbare handbuch des Leihbibliothekswesens (1886) steht jetzt im Internet Archive zur Einsicht bereit.

https://archive.org/details/kitzing_handbuchdesleihbibliothekwesens_1886



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2020, 8. Mai). Zum Leihbuchhandlungswesen. Archivalia. Abgerufen am 26. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/cbp6

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Zum Leihbuchhandlungswesen“

  1. Falls von Interesse: kürzlich ist folgender Artikel erschienen:
    REDING Jean-Marie, “Gewerbliche Leihbibliotheken in Luxemburg”, in Les cahiers luxembourgeois 1 (2020), S. 59-80.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search