Landesarchiv Schleswig-Holstein übernimmt Adelsarchiv, das Gutsarchiv Gelting

https://www.t-online.de/region/id_87538878/landesarchiv-uebernimmt-gutsarchiv-gelting.html

„Das Landesarchiv Schleswig-Holstein in Schleswig hat rund 40 laufende Meter Archivalien des Gutes Gelting übernommen. Es seien hochinteressante Quellen, sagte Malte Bischoff, der beim Landesarchiv unter anderem für Gutsarchive zuständig ist, am Dienstag. Er freue sich, dass das Adelsarchiv nun erforscht werden könne. Die Schriftstücke entstammen vorwiegend dem 18. und 19. Jahrhundert.

Damit ist auch die Zeit der Baronie Geltingen erfasst. Deren erster Herrscher Seneca Reichsfreiherr von Gelting (1715-1786) sei eine sehr schillernde Persönlichkeit gewesen, sagte Bischoff. Der Reichsfreiherr war im nordfriesischen Langenhorn als Süncke Ingwersen geboren worden und hatte in der niederländischen Ostindienkompanie Karriere gemacht. Der dänische König Friedrich V. wollte ihn für seine Dienste gewinnen, machte ihn zum Baron und verkaufte ihm günstig das Gut Gelting.

Die Archivalien, die im Besitz der Familie von Hobe-Gelting bleiben, sollen nun erschlossen werden und dann für Interessierte – nach dem jeweiligen Einholen der Erlaubnis der Familie – einsehbar werden.“ (Hervorhebung von mir).

Solche Erlaubnisse für Schriftstücke des 18. und 19. Jahrhunderts sind ein feudaler Zopf, der abgeschnitten gehört. Zu solchen Bedingungen sollten keine Deposita aufgenommen werden.


2 Gedanken zu „Landesarchiv Schleswig-Holstein übernimmt Adelsarchiv, das Gutsarchiv Gelting

  1. Pingback: Archivalien der GSHG leichter zugänglich | Geschichtsblog SH

  2. Beschränkter Archivzugang erinnert mich an ein anderes Thema?

    Wie steht es um die Zugänglichkeit von Archiven der Öffentlich-Rechtlichen Sender und privater TV-Sender? Bei letzteren habe ich noch nicht nachgeschaut, aber erstere limitieren zumindest ein wenig, aber ich habe die genauen Bedingungen nicht mehr in Erinnerung.

    Die Frage des Archiv’s Otto von Habsburg’s schlägt wohl auch in die erwähnte Kerbe. Letztendlich ist dieses dann in Ungarn gelandet, statt in der Österreichischen Staatsbibliothek.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.