Bin ratlos: Was ist “Chaut. duan.”?

Seit Memmingers Ulmer Oberamtsbeschreibung 1836 behauptet man, das Augustinerchorherrenstift Steinheim am Albuch sei 1190 gestiftet worden. Er bezieht sich auf “Chaut. duan. p. 222”.

https://books.google.de/books?id=E3kAAAAAcAAJ&pg=PA152

Ich habe keine Ahnung, worauf sich das bezieht. Im KVK ist auch unter Chant? duan? nichts zu finden. In der älteren Literatur zu Steinheim (Zunggo; Petrus: Suevia; Stengel: Mantissa) nichts, was in Frage kommt.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

4 Gedanken zu „Bin ratlos: Was ist “Chaut. duan.”?“

  1. Es handelt sich wohl um das “Cartularium decanatus Augustani”, das Urkundenverzeichnis des Dekanats Augsburg, das unter anderem von Kerler, Geschichte der Grafen von Helfenstein, Ulm 1840, S. 16, Anm. **, zitiert wird ( https://digital.ub.uni-duesseldorf.de/ihd/content/pageview/7859396 ); auch an anderer Stelle wird es benutzt.

    Nach Rudolf Goecke, Anfänge der Landfriedensaufrichtungen, Düsseldorf 1875, S. 82, Fn. 1, war es schon damals verloren (https://books.google.de/books?id=l1tmAAAAcAAJ&dq=PA82#), aber dazu wird man in Augsburg mehr wissen?

  2. recte: “Chart. decan.”, s. Vorlage in: StAL E 258 VI Bü 3886 (online: Bild 4). Auf die Schnelle auflösen konnte ich es leider nicht – Sie?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.