Eine Schande: iwp wird nicht Open Access, sondern geht zu De Gruyter

Wieder einmal verärgert Ben Kaden durch einen schein-nachdenklichen Sermon, der Open Access in Frage stellt:

http://libreas.wordpress.com/2011/06/14/1659

Die richtigen Worte findet dagegen Ulrich Herb:

http://www.scinoptica.com/pages/posts/information-wissenschaft-praxis-iwp-ab-2012-bei-de-gruyter-die-open-access-flaute-haelt-an-22.php

Traurig ist, und das wird mir nun wieder klar, dass es für den Bereich Informationswissenschaft/ E-Publishing/ Digital Library in Deutschland weder eine wirklich gute Zeitschrift überhaupt und erst recht kein echtes Open Access Journal gibt, zumindest fällt mir aus dem Stand keines ein.

Wenn Bibliothekare und Informationswissenschaftler Open Access unterstützen, aber eine der führenden Fachzeitschriften in den Rachen eines großen kommerziellen Verlags werfen, dann handelt es sich einmal mehr um einen Akt der Heuchelei!

Update:

http://infobib.de/blog/2011/06/15/kommentare-zu-iwpde-gruyter

http://infobib.de/blog/2011/06/15/iwp-auch-in-zukunft-hinter-schloss-und-riegel


Ein Gedanke zu „Eine Schande: iwp wird nicht Open Access, sondern geht zu De Gruyter

  1. Tar­tüf­fe­rie und/oder Machbarkeit Lieber Klaus Graf,

    bitte verkürzen Sie meine Aussagen nicht. Ich stelle Open Access als Prinzip keineswegs in Frage. Ich weiß aber sogar ein wenig aus eigener Erfahrung, dass man nicht nur fordern sondern auch machen muss.
    Wenn Strukturen und Ressourcen-Verteilung in Deutschland nicht so sind, dass sie ein informationswissenschaftliches OA-Journal stützen können, dann muss man diese Tatsache entweder akzeptieren oder versuchen, diese Strukturen zu verändern und die notwendigen Ressourcen beschaffen. Vielleicht kann man mal gemeinsam in diese Richtung nachdenken. Ich denke, dass mein Beitrag auch dazu eine klare Aussage enthält.

    Beste Grüße,

    Ben Kaden

Schreibe einen Kommentar zu Ben Kaden Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.