Uneingeschränkt negativ ist hervorzuheben, dass das Klosterbuch Schleswig-Holstein und Hamburg als gedrucktes Buch vorgelegt wurde

Damit behaupte ich das Gegenteil von Stefan Benz, der anscheinend anders als ich ein Rezensionsexemplar vom Verlag erhalten hat:

https://ordensgeschichte.hypotheses.org/12701

Meine Anfrage vom 17. Februar 2020 an den Verlag Schnell & Steiner blieb bisher unbeantwortet.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

3 Gedanken zu „Uneingeschränkt negativ ist hervorzuheben, dass das Klosterbuch Schleswig-Holstein und Hamburg als gedrucktes Buch vorgelegt wurde“

    1. Ich denke, dass man auch als digital-affiner Mensch weiterhin privat Vorzüge in gedruckten Werken sehen kann (so geht es mir auch). Es schließt sich meiner Meinung nach nicht aus, daneben auch eine gut gelungene digitale Version für diejenigen zu fordern, die gerne am Bildschirm lesen. Dabei sind E-Book-Formate gerne PDF-Dateien vorzuziehen.

      1. I beg to differ: Bei einem solchen großformatigen Buch mit aufwendigem Layout, zahlreichen Fotos, Karten, Grafiken usw. das zudem noch parallel zur gedruckten Ausgabe zitierfähig sein soll, ziehe ich ein durchsuchbares PDF jedem epub o. dgl. vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.