Wikipedia als Eldorado für PR-Abteilungen

https://mmm.verdi.de/beruf/wikipedia-als-eldorado-fuer-pr-abteilungen-65859

„Der Deutsche Rat für Public Relations (DRPR) hat Wikipedia nun eine Rüge erteilt, wegen „nach wie vor bestehender unzureichender Transparenz und Absenderkennzeichnung bei deutschsprachigen Wikipedia-Einträgen“.“


3 Gedanken zu „Wikipedia als Eldorado für PR-Abteilungen

  1. Ich muss mich nach Lektüre der ausführlichen Spruchbegründung korrigieren: Nicht nur der Deutsche Rat für Public Relations hat keine Ahnung, wie Wikipedia funktioniert, sondern vor allem die Online-Redakteure von ver.di. Die falsche Rollenzuschreibung für den Verein Wikimedia Deutschland erfolgte nämlich erst in deren Wiedergabe, nicht seitens des PR-Rats, der sehr wohl die Wikimedia Foundation kennt. Es bleibt aber die Kritik, dass es keinen eindeutigen Adressaten dieser „Rüge“ gibt und dass sie sich an die falsche Seite richtet.

  2. Und wieder eine Institution, die keine Ahnung hat, wie die Wikipedia funktioniert: „Da der Verein Wikimedia Deutschland danach weiter allein auf die nachträgliche Kontrolle von Inhalten durch die Community und die Absenderangaben in Versionsgeschichten und auf Benutzer- und Diskussionsseiten setzte…“ Man weiß beim PR-Rat also noch nicht einmal, dass Wikimedia Deutschland ein bloßer Förderverein ist, der keinerlei institutionellen Einfluss auf Inhalte und interne Richtlinien der Wikipedia hat, die alleine von der Autoren-Community gestaltet werden. Und wen will der PR-Rat überhaupt als „die“ Wikipedia gerügt haben? Wikimedia Deutschland kann es aus den genannten Gründen nicht sein, von der Existenz einer Wikimedia Foundation als Betreiber scheint man dort noch nie etwas gehört zu haben, und die Community wird sich angesichts des Widersinns, dass das zu PR-Zwecken missbrauchte Medium „gerügt“ wird anstatt derjenigen, die es missbrauchen, wohl kaum in Sack und Asche hüllen, um beim Deutschen Rat für Public Relations Absolution zu erflehen.

  3. Ein schlechter Witz. Der PR-Rat kann nur und und sollte auch mal lieber PR-Unternehmen Rügen erteilen bzw. den unsäglichen PR-Abteilungen der Unternehmen, die da ständig zu schönen versuchen (manchmal eben leider erfolgreich). Der Wikipedia kann das am Allerwertesten vorbeigehen, das Wikipedianer-Dasein ist ja ein ständiger Kampf gegen die PR-Fuzzis, die sich mit diesem ominösen PR-Rat ein Feigenblatt geschaffen haben. Dass Verdi kritiklos diesen Unsinn nachplappert, wundert mich überhaupt nicht, wäre aber ebenso ein Fall für den PR-Rat…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.