Albrecht of Brandenburg, Kriegsbericht und Memorial (1550)

2014 bei Sotheby’s versteigert:

http://www.sothebys.com/en/auctions/ecatalogue/2014/medieval-renaissance-manuscripts-l14240/lot.43.html

“This is a long-lost and hitherto unrecorded volume from the manuals of warfare produced by Albrecht of Brandenburg-Ansbach, 1st Duke of Prussia, and is most probably one of the earliest copies produced for the duke’s private library”

#fnzhss



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2015, 2. August). Albrecht of Brandenburg, Kriegsbericht und Memorial (1550). Archivalia. Abgerufen am 22. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/bfmg

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

3 Gedanken zu „Albrecht of Brandenburg, Kriegsbericht und Memorial (1550)“

  1. Sehr geehrter Herr Zsupanek !

    Mir sind folgende Hss. von Kriegsschriften Herzog Albrechts bekannt, wobei der Herzog in der Regel aus Drucken exzerpierte, aber mit den Vorlagen teilweise durchaus selbständig umging:

    SBB PK: Ms. boruss. qu. 574 (Kriegsbericht und Memorial 1550)
    SBB PK: Ms. boruss. fol. 1254 + BM: Ms. Harley 1413 (Ältere Kriegsordnung 1552, für seinen Sohn, Abschrift)
    SBB PK: Ms. boruss. fol. 441 (Kriegsordnung 1553-1555, für den polnischen König)
    Krakau, Bibl. Czart., Ms. 1813 (polnische Übersetzung der Kriegsordnung 1553-1555, durch den königlichen Secretarius Maciej Strubicz)

    Im Netz lässt sich u.a. Folgendes nachlesen:

    https://staatsbibliothek-berlin.de/fileadmin/user_upload/zentrale_Seiten/handschriftenabteilung/abendlaendische_handschriften/pdf/Erwerbungen.pdf (zu Ms. boruss. qu. 574)

    http://www.academia.edu/31707193/Wehrhafte_Reformation._Die_%C3%A4ltere_Kriegsordnung_Herzog_Albrechts_von_Preu%C3%9Fen_2014 (zu Ms. boruss. fol. 1254)

    Gerade erschienen (ohne Kentnisse der vorgenannten Titel):

    Karol Łopatecki, Kriegsbericht und Memorial – the first Military Work of Albrecht Hohenzollern, in: Folia Toruniensia 18 (2018), S. 23-34.

    Eine genaue Analyse mit Blick auf die Vorlage (VD16 R 938 recte 1559 statt 1560. Weitere Nummer: VD16 P 2453) wäre für Ms. boruss. qu. 574 sicher wünschenswert, eine Transkription böte sich für mögliche Teile mit größerer Selbständigkeit an (z.B. Prolog, 2r-5r, Kriegsrecht 103r-111v).

    Die weiter oben angesprochenen Transkriptionen von Norbert Zsupanek zu London, BM: Ms. Harley 1413, wären für das Projekt von Karol Łopatecki (Białystok) sicher hilfreich.

    Mit freundlichen Grüßen

    Marie-Luise Heckmann (Universität Potsdam)

  2. Ein Exemplar der Transkription der “Kriegsordnung” befindet sich in der Staatsbibliothek zu Berlin. Die Transkription des “Kriegsbericht vnnd Memorial” ist noch nicht öffentlich.

    Norbert Zsupanek

  3. Ich habe diesen “Kriegsbericht”, sowie die sechs Bücher der “Kriegsordnung” welche auch bei Sotheby´s erworben wurde transkribiert, da Ihnen wohl nicht bekannt ist, daß zu der Kriegsordnung noch vier weitere Bücher gehören, die unter der Sign. Harley Ms. 1413, in der British Library zu finden ist. Schon im ersten Katalog von 1809 nachgewiesen! Auch diese vier Bücher (Buch VII-X) habe ich transkribiert, so daß ich wohl die erste Person bin, die alle Schriften Albrechts kenne.
    Ich bin dabei auf eine sehr interessante Sache gestoßen, die ich noch weiter verfolgen muß.
    “Kriegsbericht vnnd Memorial”!!!
    Diese Handschrift ist keine Arbeit des Herzog Albrecht in Preußen, sondern: eine unvollständige
    Abschrift des „Andern Buch“ des Kriegsmemorials des Reinhard Graf zu Solms. Da dieses Buch erst 1559 gedruckt wurde, muß es sich hier um eine Abschrift aus dem Manuskript von 1545, das Karl V.
    gewidmet war handeln.
    Es gibt davon mehrere Abschriften z.B. in München unter: Cod. Bavar. 1682, Cod. germ. 3665 „Kriegsmemorial
    und Cod. germ . 3663 „Ein Kriegsordenong“
    Berlin Zeughaus ms. 11 von 1550
    Wien: Hofbibliothek Nr. 10929 1549
    Gotha: Chart. Nr. 422 v. J. 1539, 425 und 572. „Ein ganz vertrauliche anzeigung vnd geheimber Bericht…“

    Also, wie Sie sehen können hat sich Niemand die Mühe gemacht, diese Handschrift vollständig zu lesen, sonst hätte man es nicht als Arbeit des Herzogs ausgegeben.

    Norbert Zsupanek

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search