5 Gedanken zu „Niederländisches Wappenbuch der SUB Göttingen 4 Cod. Ms. hist. 45 online“

  1. Sehr geehrter Herr Graf,
    eher eine Wappensammlung, verschiedene alte Wappenbücher zusammengetragen und ergänzt. Arbeit eines „antiquarian“ der zumindest Gelre und wahrscheinlich auch andere mittelalterliche Wappenbücher kannte.
    Mit Sicherheit niederländisch, auffällig sind die Eintragungen aus der Provinz Utrecht. Aber auch sonstige Wappen die lokales Wissen erfordern.
    Datierung: Ende 16. Jahrhundert?

    Mit freundlichen Grüßen,

    Fr. Wetzels
    Venlo

    1. Sehr geehrter Herr Wetzels,

      Der Aufstand in Utrecht (oder in der Nähe) ist offensichtlich. Typisch ist auch die „antiquarische“ Methode

      Aber was überzeugt Sie, so spät zu datieren?
      Beide Helmzierden (f. 9/10) sind später als der Hauptteil (bei Verwendung anderer Farben). Farben ähneln denen, die um 1500 verwendet wurden (natürlich habe ich keine technologische Forschung betrieben, es ist nur ein „optischer“ Vergleich).

      Leider kenne ich nicht viel von den niederländischen Wappenbücher im Original, aber die vom Ende des 16. Jahrhunderts sind schon anders. Ich werde für Ihre Argumente sehr dankbar sein

      Mit freundlichen Grüßen
      Adam Żurek

      1. Auch nach den weiteren Argumenten in der Mailingliste zum Adel erscheint mir ein Festhalten an der Frühdatierung nicht mehr vertretbar. Man tendiert zur zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Paläographisch passen die Beschriftungen auch nicht zur Zeit um 1500. Sind die dann auch alle später? Methodisch ist da nichts überzeugend. Wieso sollte das Wappenbuch vor 1515 sein? Wenn ein älterer Bestand wiedergegeben wird, dann ist ein Terminus ante quem ersichtlich nicht gegeben.

        1. Vielen Dank für die sachliche Diskussion!

          Ich weiß nicht viel über die Familien von Utrecht aus dem späten Mittelalter und dem 16. Jahrhundert. Das Schriftstück aus diesem Bereich ist auch nicht gut – daher die Bitte um Argumente

          Nachahmung des alten Hasen ist ebenfalls üblich. Das paläographische Argument ist hier wichtig. Wenn ja, müssen wir die Datierung vieler anderer Manuskripte verschieben (wie „Dominosteine“).

          Ich mache mir Sorgen um Farben nach gut datierten liturgischen Manuskripten aus der Zeit um 1500. Aber ich sage noch einmal – es gab keine technologische Forschung.

          P. S. Ich entschuldige mich für Sprachfehler, ich lese fließend, schreibe aber viel schlechter

  2. Sehr geehrter Herr Graf,
    Natürlich wurde dieses Wappenbuch später ergänzt, aber ich denke, dass eine Datierung (aus dem Meyer-Katalog von 1893) um 1500 richtig ist. Vielleicht sogar in den letzten Jahren des 15. Jahrhunderts, aber sicher nicht später als um 1515.
    Wir haben hier viele interessante Themen:
    – Layout nach 3 in einer Reihe, aber das Muster war von Quaternionen
    – Fehler in allgemein bekannten Wappen (z.B. Markgrafschaft Meißen)
    – Entwürfe für pommersche und insbesondere schlesische Wappen ab Anfang des 15. Jahrhunderts oder sogar aus dem 14. Jahrhundert (Muster aus dieser Zeit werden auch durch die Wahlbeteiligung einiger Wappen angezeigt)
    Mit freundlichen Grüßen
    Adam Żurek
    P.S. Ich habe schon früher darüber nachgedacht (Digitalisierung hat mit meiner Forschung zu tun).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.