Virtuelle Rundgänge werden zu oft schlampig gemacht

Wie etwa Fastnacht der Hölle zum WK I. Was soll das, ein Panorama anzubieten, bei dem man nicht an die Schriftstücke heranzoomen kann, damit man sie so lesen kann, wie man sie auch in der Ausstellung lesen könnte? Wenn man nicht jedes einzelne Objekt in Detailansicht präsentieren kann oder will, sollte man wenigstens eine größere Auswahl davon bereitstellen.

Gerade jetzt wäre es wichtig, virtuell Mehrwert zu bieten, also bei kleineren Schriften ein vollständiges Digitalisat.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2020, 17. April). Virtuelle Rundgänge werden zu oft schlampig gemacht. Archivalia. Abgerufen am 14. April 2024, von https://doi.org/10.58079/cbld

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search