Ein Gedanke zu „Menschenfleischsuche

  1. Interessantes Thema.

    Aber auch wieder ein Beispiel, wie überflüssig Verlage wie Peter Lang und seine „Hochschulschriften“ sind, und wie schlecht die Betreuung von Doktorarbeiten ist. Mir liegt es fern, ausländische Studierende mit sehr gutem Deutsch zu kritisieren, im Gegenteil bewundere ich sie. Aber wie kann so eine Arbeit in dieser Form veröffentlicht werden? „Unterschied mit“ statt „zu“ sogar mehrfach in Überschriften, „von Staudinger“ unter „von“ im Literaturverzeichnis sortiert, wo man hinsieht immer wieder solche kleinen sprachlichen Unebenheiten. Ich finde es geradezu gemein von Doktorvater und „Verlag“ gegenüber einem nichtmuttersprachlichen Doktoranden, hier nicht genauer hinzusehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.