"Wir dürfen doch aus der brasilianischen Geschichte kein Wikileaks machen"

http://womblog.de/2011/06/17/brasilien-geheim-soll-geheim-bleiben

Aufarbeitung der Militärdiktatur in Brasilien.

Die Verbrechen der Militärdiktatur stehen wieder auf der Tagesordnung.
Doch Präsidentin Dilma Rousseff ist der Koalitionsfrieden wichtiger.

Auch unter Präsidentin Dilma Rousseff müssen sich Brasiliens
Menschenrechtler in Geduld üben. Bislang konnten sie hoffen, dass
“ultrageheime” Regierungsdokumente immerhin nach 50 Jahren öffentlich
gemacht werden – so hatte es das Abgeordneten- haus letztes Jahr
beschlossen.

Doch im Senat will Rousseff, selbst ein Folteropfer der
Militärdiktatur (1964-85), nun ihren konservativen Koalitionspartnern
nachgeben, allen voran den Expräsidenten José Sarney (1985-90) und
Fernando Collor (1990-92). “Wir dürfen doch aus der brasilianischen
Geschichte kein Wikileaks machen”, sagte Sarney.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2011, 17. Juni). "Wir dürfen doch aus der brasilianischen Geschichte kein Wikileaks machen" Archivalia. Abgerufen am 26. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/bo42

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search