Zwei sächsische Prinzen im Sommer 1667 unterwegs durch Deutschland

In der Digitalen Bibliothek des Germanischen Nationalmuseums ist online die Handschrift HR 28:

Caspar Gottlieb Bierling: Beschreibung der Reise der sächsischen Prinzen Johann Adolph und August (Herzoge) durch Deutschland: 17.6./26.9.1667. [o.O.] 1667

Dr. med. Kaspar Gottlieb (auch Theophil) Bierling aus Leipzig (1640-1693, GND), der zeitweilig als Medizinprofessor am Gymnasium Augusteum in Weißenfels unterrichtete, begleitete 1667 als Medicus die Söhne Johann Adolf (geboren 1649) und August (geboren 1640) von August, des ersten Herzogs der Sekundogenitur Sachsen-Weißenfels, bei einer Reise durch Deutschland.

Die Handschrift wird erwähnt von Gabler: Die Fürstengruft (1844), S. 68 (GBS), ohne dass dies zwingend eine eigene Einsichtnahme voraussetzt. Sie wurde zuvor schon in einem Standardwerk zur sächsischen Landeskunde, in Georg Christoph Kreysigs Historischer Bibliothec von Ober-Sachsen (1732), S. 150 (GBS) genannt und zwar als Bestandteil der “Bibl. Menck”. Damit ist gemeint die Bibliothek des bekannten Leipziger Historikers Johann Burkhard Mencke (1675-1732), die sein Sohn Friedrich Otto erbte (C. F. Gellers Briefwechsel 1, 1983, S. 335, Auszug GBS). Im Auktionskatalog von 1755/57 (ULB Halle) finde ich sie aber nicht. Über Friedrich Heyer von Rosenfeld kam die Handschrift nach Nürnberg.

Hinsichtlich des aufschlussreichen Inhalts ist das Lesevergnügen durch den Umstand getrübt, dass auf den Verso-Seiten durch die enge Bindung rechts etwas Textverlust vorliegt. Die Prinzen absolvierten eine Rundreise von Halle aus. Zunächst ging es über Chemnitz nach Prag, wo der erste längere Aufenthalt stattfand (Bl. 3r-8r). Ich nenne nur die Orte, über die man etwas Näheres erfährt: Wien, Linz, Regensburg, München, Augsburg, Ulm, Tübingen, Stuttgart, Straßburg, Speyer, Heidelberg, Darmstadt, Frankfurt, Gießen, Kassel. In Freyburg an der Unstrut wurden die Prinzen wieder auf heimatlichem Territorium empfangen. Bei allen Gastmählern zeichnet Bierling die Sitzordnung. Außerdem schrieb er gern lateinische Inschriften ab. Ich greife mehr oder minder beliebig heraus eine Hochwassermarke in Linz 1501 mit deutsch-lateinischer Inschrift (Bl. 22r) und die Inschrift des Frankfurter Fettmilch-Schanddenkmals (Bl. 54r).

Eine Veröffentlichung des Reiseberichts (aber bitte nur Open Access) wäre lohnend.

#forschung #fnzhss #epigraphik

Tischordnung in Heidelberg


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search