Remote Access bei der UB Frankfurt: eine einzige Mogelpackung

Nachdem die Bibliothek mich über eine Woche warten ließ, weil angeblich der übersandte Scan des Personalausweises fehlte, und auch alle Telefone abschaltete, bin ich nun im Besitz eines nahezu wertlosen Zugangs. Es gibt keine Datenbanken für externe Nutzer, nicht einmal Nationallizenzen und aktuelle Corona-Angebote (GWLB bietet Nomos an, die UB Frankfurt für die Externen nicht, ist also einfach zu faul, sich um die Freischaltung zu kümmern, träge und unfähig wie gehabt).

Bei den elektronischen Zeitschriften darf man die mit der grünen Ampel einsehen. Das ist natürlich die reinste Vera***, denn die sind immer frei.

Im Bereich der Ebooks gibt es allerdings zugängliche Angebote, nur sagt die Bibliothek nicht welche. Es gibt im OPAC auch keine Filtermöglichkeit. Anscheinend bezieht sich das nur auf den Hauptanbieter (Proquest) Ebook Central. Das sieht dann gerne so aus:

Das Ebook steht also noch nicht zur Verfügung, und wie ich die Bibliothek kenne, ist mit einer raschen Freischaltung nicht zu rechnen. Im OPAC gibt es keine Kennzeichnung:

https://lbsopac.rz.uni-frankfurt.de/DB=30/PPNSET?PPN=461992051

Ebook Central ist ein denkbar schlechter Zugang, da die deGruyter-Books und auch die Steiner-Ebooks, die man in den Direktpaketen ohne Downloadbeschränkung wenigstens kapitelweise herunterladen kann, hier mit einer Downloadbegrenzung versehen sind. Man kann zwar alles lesen, aber nur einen mehr oder minder kleinen Teil herunterladen.

Mit BSB-Zugang sind 57758 (davon nur 1449 deutsch) Ebooks bei Proquest zum Stichwort Renaissance verfügbar, in Frankfurt 58601 (davon 2217 deutsch). Wer einen Frankfurter Zugang hat, ruft am besten eines der Proquest-Ebooks auf (z.B. das oben verlinkte) und recherchiert dann im Proquest-Portal mit Eingrenzung „Im Bestand der Bibliothek“.

Beliebiges Ebook der BSB als Login-Startpunkt:

https://opacplus.bsb-muenchen.de/search?isbn=9783825374532&db=100&View=default (passend zur Zeit: Krisen, Kriege, Katastrophen: zum Umgang mit Angst und Bedrohung im Mittelalter. Heidelberg: Universitätsverlag Winter, 2018)

Bei der neuen Schrottanwendung von deGruyter gibt es keine Eingrenzung mehr auf den eigenen Lizenzenbestand, sonst hätte ich versucht Frankfurt (Proquest) und GWLB Hannover (Direktzugang) zu vergleichen. Über die Wikipedia habe ich ja auch einen Gesamtzugang.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.