Wischiwaschi-Antwort von der ULB Bonn

Was kann man anders erwarten als irgendwelche hohlen Worte von den sogenannten NRW-Landesbibliotheken? Wieso bedrängt niemand unsere Abgeordneten, damit diese Bürokraten*** endlich mal kapieren, was Sache ist?

“Die aktuelle Situation stellt alle Bibliotheken vor die Notwendigkeit, ihre analogen Services für alle Nutzergruppen, seien es Hochschulangehörige oder Landesbibliotheksnutzer*innen, massiv zu beschneiden. Digitale Angebote laufen natürlich weiter und werden ausgebaut im Rahmen der je vorhandenen finanziellen Möglichkeiten, der urheberrechtlichen Gegebenheiten und der Lizenzbedingungen der Verlage. Dies betrifft Medien ebenso wie Anleitungen für die Recherche und Nutzung frei verfügbarer Ressourcen.
Zugleich setzen sich alle Bibliotheken für die Ermöglichung einer elektronischen Auslieferung von Fernleih-Bestellungen an die Endkund*innen ein.”

Richtig ist: Kein Kunde der ULB Bonn, der nicht einer Hochschule angehört, hat jetzt irgendeinen Zugriff auf Literatur.

Bisherige Antwort auf meine Frage:

Frage an die NRW-Landesbibliotheken: Welche Angebote haben oder planen Sie für die Zeit der Corona-Krise hinsichtlich Ihrer landesbibliothekarischen Nutzer?
https://archivalia.hypotheses.org/122228

2.4.2020 Gleichlautendes Blabla von der ULB Münster. Wetten, was die ULB Düsseldorf antwortet?



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2020, 1. April). Wischiwaschi-Antwort von der ULB Bonn. Archivalia. Abgerufen am 19. April 2024, von https://doi.org/10.58079/cbhw

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Wischiwaschi-Antwort von der ULB Bonn“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search