Frage an die NRW-Landesbibliotheken: Welche Angebote haben oder planen Sie für die Zeit der Corona-Krise hinsichtlich Ihrer landesbibliothekarischen Nutzer?

Auf meine Mailanfrage von gestern hat bisher nur die „unechte“ Landesbibliothek in Detmold geantwortet. Ihr Leiter schrieb mir:

„keine, dazu fehlen uns die Ressourcen bzw. die Infrastruktur. Wir haben keine Lizenzen und keine technischen Möglichkeiten, welche per Fernnutzung anzubieten (wie VPN-Zugang oder eine Authentifizierungsschnittstelle). Und unser Träger kürzt uns jedes Jahr die Mittel. Im Vergleich zu 2011 haben wir 2020 noch 44% der Erwerbungsmittel, was einem Kaufkraftverlust von 2/3 entspricht. Derzeit ist der Träger in der vorläufigen Haushaltsführung, und bibliothekarische Informationsversorgung wurde nicht als „dringend und unaufschiebbar“ eingeschätzt, was bedeutet, dass wir derzeit gar keine Medien kaufen können.

„Landesbibliothek“ sind wir nur dem Namen nach — „Lippe“ als dritter Landesteil NRWs ist heute ein einzelner Kreis, und landesbibliothekarische Aufgaben in NRW haben wir keine: https://www.landesbibliothek-nrw.de/


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.