Forschungshilfe in Corona-Zeiten: Nicht vom Bayerischen Landesverein für Familienkunde

„Grüßgott,

dem Amperland entnehme ich, dass es dazu [Sabine Scheller: Das Augsburger Malefikantenverzeichnis] einen Aufsatz in den BBLF 2019, S. 80-122 gibt. Für ein PDF wäre ich angesichts des Wegfallens der üblichen Besorgungsmöglichkeiten dankbar.

Besten Dank und Grüße vom Niederrhein
Klaus Graf“

„BLF Geschäftstelle blf@blf-online.de
So., 29. März, 23:53 (vor 1 Stunde)
an mich

Sehr geehrter Herr Graf,

den Artikel verschicken wir nicht als pdf. Sie können aber das Heft käuflich erwerben und ich kann es Ihnen zuschicken. Es kostet 9,50 Euro plus Versandkosten. Mitglieder haben es letztes Jahr erhalten.

Viele Grüße
Sabine Scheller“

Update: Nicht weniger kooperativ ist der Kollege vom Stadtarchiv Dachau:

„der entsprechende Aufsatz in den Blättern des Bayerischen Landesvereins für Familienkunde liegt hier vor.

Sie können diese Publikation nach Voranmeldung (mindestens einen Tag vorher) zu den u.g. Öffnungszeiten im Lesesaal persönlich einsehen. Da die Stadtverwaltung Dachau bis auf Weiteres geschlossen ist, bitten wir Sie, sich über www.dachau.de über die Wiederöffnung zu erkundigen. Kopien können Sie am Münzkopiergerät zu je 1 Euro pro Kopie selbst anfertigen oder sie ohne Blitzlicht abfotografieren. Weiterhin haben Sie die Möglichkeit, die Publikation zu scannen, wenn Sie die nötige Technik selbst mitbringen.

Sollten Sie uns mit der Bearbeitung Ihrer Anfrage beauftragen, ist das gebührenpflichtig, weshalb wir Sie bitten möchten, uns den beiliegenden Benutzerantrag ausgefüllt zurückzusenden sowie die Übernahme der Gebühren schriftlich zuzusichern, jeweils per Brief, Fax oder E-Mail. Die Höhe der Gebühren gemäß unserer Gebührenordnung beträgt 20 Euro pro Halbstunde Arbeitsaufwand, 1 Euro pro Kopie und 3 Euro für den Versand von Kopien.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas R. Bräunling
Stadtarchivar“

Ein wahres Bürger*innenarchiv.


5 Gedanken zu „Forschungshilfe in Corona-Zeiten: Nicht vom Bayerischen Landesverein für Familienkunde

  1. Herr Graf, mir scheint, Sie wären es nicht gewohnt, Widerworte zu bekommen. Es gehört aber zum Wesen von Forschung und Wissenschaft, andere Meinungen zuzulassen und auf diese einzugehen, solange diese sich im Bereich eines vernünftigen Diskurs bewegen. Auf Kritik mit plumper Beleidigung zu reagieren, spricht nicht für eine ausgereifte Debattenfähigkeit.

  2. Wo liegt hier das Problem? Der Versand von Unterlagen per Post ist auch in Zeiten der Coronakrise problemlos möglich und eine Schutzgebühr in Höhe von 9,50 Euro wirklich überschaubar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.