Die zerstückelte Adelsbibliothek der Franziska von Hohenheim (1748-1811) in Bächingen

Johannes Moosdiele-Hitzler: Sollt’st du, Bächingen, dein Glück nicht fühlen? Franziska von Hohenheim und ihr vergessenes Rittergut im Brenztal. In: Schwäbische Heimat 2020/1, S. 47-54 erinnert mit einem Satz (S. 53), einer Abbildung und drei Literaturangaben (S. 54) an die ab Mitte der 1970er Jahren im Antiquariatshandel zerstückelte Bibliothek der Franziska von Hohenheim, Lebensgefährtin und Ehefrau von Herzog Karl Eugen von Württemberg. „Typisch für ihre Bücher sind der Marmorpapier-Einband mit Franziskas goldenen Initialen ‚FH‘ auf dem Buchrücken und auf der Titelseite der ovale Exlibris-Stempel ‚GS‘ von Gottlob Freiherr von Süßkind (1809-1896), der die Bibliothek hatte katalogisieren lassen“ (S. 54; siehe auch Provenienzwiki). Genannt wird ein Beitrag von Gerhard Römer in dessen „Bücher – Stifter Bibliotheken“ (1997, S. 165-175), ein Beitrag von Christian Herrmann 2015, der den von der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart aufgekauften Restbestand (damals 500+ Bücher von ehemals einigen tausenden) vorstellte (PDF), sowie einen Beitrag in Archivalia mit wertvollen bibliographischen Ergänzungen von BCK in den Kommentaren.

Q

Bächingen an der Brenz Schloss 2040.JPG
Von ReinhardhaukeEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.