Massive Verschlechterung bei Bestandsnachweisen im KVK

Gerade passiert es häufiger als sonst, dass ich im Karlsruher Virtuellen Katalog nach lizenzierten Ebooks recherchiere, da ich ja eine Reihe von Bibliothekszugängen für Remote Access habe. Vollständig sind diese Daten leider nicht (HBZ fällt weitgehend aus), aber durch den neuen zusammengelegten Katalog von GBV und SBW K10plus wird mir die Recherche massiv erschwert. Schon bisher ärgerte ich mich über das Verfahren von HEBIS, die Besitznachweise nur nach einem weiteren Klick zu präsentieren. Nun gibt es die gleiche Unart im K10plus und, schlimmer noch, der Aufwand ist sehr viel höher, denn in der Regel sieht man bei dem Klick auf den Link unten zu den Bibliotheken nur

Immer noch nicht bekommen die Verbünde eine Dublettenkontrolle hin. Dasselbe Ebook ist also fast immer mehrfach eingetragen.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.