Fail: HAB Wolfenbüttel bietet Online-Registrierung für Nix

Seit längerem habe ich einen Bibliotheksausweis, der 5 Euro einmalige Anmeldegebühr kostete. In Wolfenbüttel gabs ein besseres JSTOR als sonst und noch das eine oder andere Nützliche Remote Access:

http://web.archive.org/web/20190914114615/http://www.hab.de:80/de/home/bibliothek/kataloge/elektronische-medien.html (September 2019)

Nun gibt es stattdessen eine Corona-Infoseite, auf der fast alle relevanten Informationen zum Remote Access der HAB entfallen sind. Wozu soll man sich online anmelden, wenn man nur mit Geheimwissen an die E-Ressourcen kommt? Das einzige, was man dank einer Erwähnung sofort nutzen kann, sind die V&R Ebooks, aber auch nur, wenn man weiß, was Shibboleth ist bzw. wie man den dortigen Login bedient.

Für zuhause sollte man also als eingeschriebener Benutzer nutzen können:

De Gruyter
Brill
JSTOR
Prometheus Bildarchiv

Wieso die HAB den Brepols-Login für den Fernzugriff nicht aktiviert hat, ist nicht ersichtlich. Man kann die Analecta Bollandiana also nicht nutzen, obwohl die HAB eine von ganz wenigen deutschen Bibliotheken ist, die eine Lizenz hat. Brepols stellt jetzt nicht etwa den Kunden alle seine Zeitschriften zur Verfügung, aber laut einem Google-Doc gilt:

„“1. FREE READ ONLY ACCESS TO BACKLIST:
Online Journals (content up till 2011, current subscribers have complimentary access to the last 10 years)
Read only access can be activated to the following journal archives (at least until the end of May 2020):
– Analecta Bollandiana – Antiquité Tardive – Apocrypha – Bulletin de philosophie médiévale – European Medieval Drama – Food & History – Hortus Artium Medievalium – The Journal of Medieval Latin – Les lettres romanes – Manuscripta – Mediaeval Studies – Le moyen français – Nottingham Medieval Studies – Peritia – Publications du Centre Européen d’Etudes Bourguignonnes – Quaestio – Revue Bénédictine – Romance Philology – Sacris Erudiri – Viator
N.B.: Since this content will not be added to your library catalogue, we kindly ask you to actively promote this offer to your academic staff and students through your usual communication channels.“

Sonst kommt man an diese Backlist in Deutschland gar nicht dran; es sind laut EZB immer nur die jüngeren Jahrgänge lizenziert.

In der WLB gibts die Revue Benedictine zurück bis 2010, aber von einer Backlist ist (noch?) nichts zu sehen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.