Näheres zur Leihbibliothek des Internet Archive und eine Anmerkung zu Schulbibliotheken

Zur National Emergency Library (NEL) des Internet Archive, die ich hier vorgestellt habe, nachdem ich – weitgehend allein auf weiter deutscher Flur – mehrfach auf das Konzept des Controlled Digital Lending eingegangen war, gibt es ein wenig Hintergründe in einem Vice-Artikel. Die USA haben mit dem Fair Use ein für solche Krisen wie gemachtes flexibles Instrument, das als Rechtsgrundlage dient. Natürlich gibt es viel Kritik von den üblichen Blockierern, aber die Chancen stehen gut, dass sich die Gerichte auf die Seite des Internet Archive stellen. Ein US-Gericht hat bereits einen Markenrechtsinhaber abgewatscht, der wegen Einhornzeichnungen unbedingt eine gerichtliche Anhörung verlangte: „The world is facing a real emergency. Plaintiff is not.“ Um es gebildet auszudrücken: das Urheberrecht ist aus meiner Sicht aktuell Cura posterior.

Die NEL will den Ebooks der Verlage keine Konkurrenz machen, daher gibt es kaum moderne Bücher für den Unterricht. In einer lesenswerten FAQ wird erläutert: „we have focused on acquiring and digitizing books from the 1920s-1990s that don’t have an ebook available except for our scanned copy“. Anders als HathiTrust, das derzeit nur an seine eigenen Mitglieder denkt und daher völlig versagt, ist die Aufhebung der Warteliste ein mutiger, aber richtiger Schritt zur rechten Zeit.

Ich habe mich an einer Passage festgehakt: „We worked with Phillips Academy, Andover to digitize their entire library, giving high school students everywhere access to a world-class school library. https://archive.org/details/phillipsacademy. Die High School in Massachusetts gilt als eine der besten in den USA. Da gehen einem die Augen über, wenn man sieht, dass die Schulbibliothek, die einen Link auf der Startseite hat, nicht weniger als 172 – überwiegend ausgezeichnete – Datenbanken für ihre Schüler*innen lizenziert hat. Seit vielen Jahren habe ich die Erfahrung gemacht, dass Schulbibliotheken in den USA eine ganze Reihe von Datenbanken zur Verfügung stellen. In Deutschland: Fehlanzeige. (Manche amerikanischen Schulbibliotheken schrieben sogar die Passwörter ins Netz. Und manche tun es immer noch.)

Ich habe mir von den Top 20 Schulen des Schulpreises die zwei am Namen kenntlichen Gymnasien herausgepickt. Das Aschaffenburger Gymnasium hat wenigstens eine Seite für die Schulbibliothek, auf der man dann auf zwei Angebote der lokalen Stadtbibliothek weiterverwiesen wird (Munzinger und Genios). Das TWG Dillingen hat eine Bibliothek, aber dazu gibt es auf der Website nichts! Wie sieht es denn mit den Preisträgern 2020 aus? Das Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium Münster hat ebenfalls nichts zur Bibliothek auf der Website. Einer der Sieger von 2017, das Gymnasium Kirchheim in Bayern, hat zwar eine schauderhafte Website, aber sagt nichts über eine Schulbibliothek.

Der Deutsche Bibliotheksverband bewertet Deutschland bei Schulbibliotheken als „Notstandsgebiet“, sagt die Wikipedia. Stimmt!

Früher war das anders. Ich finde die Kooperation von Schulen und öffentlichen Bibliotheken, wie es sie da und dort gibt, zukunftsweisend. Ebooks und Datenbanken, die Schülerinnen und Schüler nutzen können, sollten auch den Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung stehen und umgekehrt. Ich bin durchaus nicht gegen eine Bibliothek mit realen Büchern, denn noch spielen diese eine zu wichtige Rolle. Aber wenn wir eine bessere Bildung für alle anstreben, müssen wir uns in Sachen E-Ressourcen dem annähern, was in Nordamerika üblich ist.


3 Gedanken zu „Näheres zur Leihbibliothek des Internet Archive und eine Anmerkung zu Schulbibliotheken

  1. Pingback: Anmerkung zu Schulbibliotheken | digithek blog

  2. Es sei erlaubt, Klaus Baillys Gedanken zu ergänzen: Dass eine Schulbibliothek resp. Schulmediothek sinnvoll ist, bestreitet niemand; die Betreuung durch eine Fachkraft ist aber in vielen Fällen im Personalschlüssel nicht vorgesehen. Bildung für alle ist zwar ein unstrittiges Ziel, indes sind E-Ressourcen noch lange nicht in der Schularbeit angekommen; in den meisten Fällen besteht Smartphone-Verbot in der Schule und damit zu „arbeiten“, ist nicht selbsterklärend; die Schule stellt in der Regel keine Endgeräte wie z. B. Tablets, als Arbeitsmittel zur Verfügung wie früher Bücher. Zugang zu Computern außerhalb der Schule haben nicht alle Schüler, was sich in der aktuellen Situation der Schulschließungen bei nunmehr extern weiter laufendem Unterricht besonders bemerkbar macht.

  3. Grundsätzlich stimme ich vollkommen zu, was die mehr als katastrophale Situation der Schulbibliotheken in Deutschland angeht (ich habe selbst jahrelang eine geleitet: ohne Geld, ohne Personal). Die Phillips Academy ist allerdings kein so gutes Vergleichsbeispiel: Eine Privatschule, die $ 55.800 Schulgebühren pro Jahr nimmt ($ 43.300 für Externe) spielt in einer ganz anderen Liga als eine öffentliche Schule in Deutschland (oder auch den USA).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.