#Twittothek: Auskunftsservice öffentlicher und nur dieser Bibliotheken

Wissenschaftliche Nutzer*innen werden von dem neuen Projekt der Stadtbüchereien Düsseldorf nicht angesprochen:

https://stadtbuechereienduesseldorf.wpcomstaging.com/2020/03/26/die-twittothek-ist-wieder-da-und-diesmal-sind-wir-nicht-alleine/

Ich bin von diesem Alleingang enttäuscht. Jetzt wäre die Zeit, dass wissenschaftliche und öffentliche Bibliotheken zusammenarbeiten, auch um die durch Wegfall von Fernleihe & Co. entstehenden Lücken in der Literaturversorgung auszugleichen.

[Update: Laut Aussagen auf Twitter sind die wissenschaftlichen Bibliotheken nicht ausgeschlossen.]

Es gibt auch noch die 1998 gegründete Liste RABE (kein Listenarchiv mehr!), in der es zur Zeit recht ruhig ist, wo aber eine hohe Qualität der Auskünfte gegeben ist.

Für Wikipedianer existiert die von mir 2006 ins Leben gerufene Bibliotheksrecherche, ein höchst erfolgreiches Projekt, das Wikipedianer mit Fachliteratur versorgt.

Im wissenschaftlichen Bereich habe ich selbst schon oft von Questionpoint & Co. profitiert (2. Test 2016).

Wie ich das das Modul „Ask a librarian“ in der virtuellen Sitzung (Chat) meiner Freiburger Übung unterrichte, habe ich Ende 2019 dargestellt.

2017 habe ich Sekundärliteratur zu bibliothekarischen Auskunftsdiensten zusammengestellt.

In der gegenwärtigen Krise sind sicher viele Wissenschaftler*innen (so wie ich) bereit, mit ihren eigenen Buch-, Ebook- und Scanbeständen anderen auszuhelfen. Man müsste sie nur vernetzen. Dazu mein Beitrag: Forschungshilfe.

The New York Public Library Has a Human Google from Great Big Story on Vimeo.


Ein Gedanke zu „#Twittothek: Auskunftsservice öffentlicher und nur dieser Bibliotheken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.