Italienische Bürgermeister überreichen dem Stadtpatron oder der Stadtpatronin die Stadtschlüssel

„Am 13. März hatte der Bürgermeister von Venedig den ersten Schritt gesetzt. Er suchte die Kirche Santa Maria della Salute auf und legte die Schlüssel der Stadt auf den Altar unter dem Gnadenbild Unserer Lieben Frau vom Heil. Er kniete davor nieder und betete. Die Kirche war 1631 errichtet worden zum Dank für das Ende der Pest in der Lagunenstadt. Der Doge von Venedig hatte ein entsprechendes Gelöbnis abgelegt und war erhört worden.

Am 15. März folgte der Bürgermeister von Siena in der Toskana. Er legte die Schlüssel seiner Stadt auf den Altar vor dem Gnadenbild der Gottesmutter in der ihr geweihten Kathedralkirche.

Gleiches tat nun der Bürgermeister der Stadt Ascoli Piceno in den Marken. Die Stadt liegt 65 Kilometer südlich des bekannten Marienheiligtums Loreto und war früher ein südlicher Grenzort des Kirchenstaates. Bürgermeister Marco Fioravanti suchte die Bischofskirche der Stadt auf, die der Gottesmutter Maria und dem heiligen Emidius, dem Stadtpatron, geweiht ist. Dort wurde er von Bischof Giovanni D’Ercole empfangen. Der Bürgermeister bat die Mutter der Gnaden und den heiligen Emidius, Bischof und Märtyrer, um Schutz für die Stadt und die Provinz, für alle Bewohner und das ganze Gebiet von Ascoli.

Die kurze, aber intensive Zeremonie von Bürgermeister und Bischof fand am Hauptaltar und anschließend in der Krypta der Kathedrale statt, wo die sterblichen Überreste des heiligen Emidius verehrt werden. Die Krypta ist zum Teil noch durch Stützvorrichtungen gesichert wegen der Schäden, die durch das Erdbeben von 2016 verursacht wurden. Bürgermeister Fioravanti legte die Schlüssel der Stadt auf den Altar über dem Grab des Stadtpatrons. Er wiederholte damit eine Übergabe der Stadt, wie sie mehrfach in den vergangenen Jahrhunderten von seinen Amtsvorgängern in Zeiten der Not vollzogen wurde.“

https://katholisches.info/2020/03/21/weiterer-buergermeister-unterstellt-seine-stadt-dem-himmlischen-schutz/

Zu historischen Marienweihen habe ich etwas in meinem Aufsatz „Maria als Stadtpatronin“ geschrieben:

https://doi.org/10.11588/artdok.00000373


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.