Project MUSE teilweise frei

Es gibt leider nur wenige Institutionen in Deutschland, die das Project MUSE lizenziert habe (einige Unibibliotheken und die SB Berlin, über die ich Zugriff habe). Einige nicht ganz unwichtige Verlage gewähren in der Corona-Krise Zugang zu ihren elektronischen Schätzen dort. Das ist geklotzt, nicht gekleckert!

https://about.muse.jhu.edu/resources/freeresourcescovid19/

Beispielsweise sind alle Jahrgänge der Feminist German Studies frei: https://muse.jhu.edu/journal/403 Sogar mit Download!

Ab übermorgen will die University of Michigan Press alle ihre Ebooks öffnen, so Netbib:

Corona-Krise: Kostenlose zusätzliche Kulturangebote – https://netbib.hypotheses.org/78636010

Siehe auch

Passwörter für JSTOR, ARTSTOR u.a.

#closedbutopen



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2020, 18. März). Project MUSE teilweise frei. Archivalia. Abgerufen am 14. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/cbda

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search