Akten des Badischen Fußballverbandes im Generallandesarchiv Karlsruhe

„Fußball ist ein Männersport. Die Aufnahme einer Damenfußballmannschaft in den Badischen Fußballverband kommt gar nicht in Frage“ – so lautet die handschriftliche Notiz auf einem beim Badischen Fußballverband am 29. September 1965 eingegangenen Schreiben des VfB Südstadt. Der Verein aus dem Fußballkreis Karlsruhe brachte mit diesem Schreiben dem Badischen Fußballverband die Einrichtung einer Frauenmannschaft zur Kenntnis. Das Thema sorgte dann im Land, in dem die Frauen-Fußballweltmeisterschaft unmittelbar vor der Tür steht, für Diskussionsbedarf. Wie kann der Frauenfußball unterbunden werden? Einfach verbieten? – das ging natürlich auch nicht. Die vermeintliche Lösung: Fußballplätze dürfen für Frauenfußball einfach nicht zur Verfügung gestellt werden – so die Weisung von Seiten des DFB.

Die Anfänge des Frauenfußballs und vieles mehr zur Geschichte des badischen Fußballs sind nun im Generallandesarchiv Karlsruhe anhand der Unterlagen des Badischen Fußballverbandes nachzulesen. Präsident Ronny Zimmermann und Dr. Wolfgang Zimmermann, der Leiter des Generallandesarchivs Karlsruhe, dokumentierten dies in einem Hinterlegungsvertrag. Die Unterlagen wurden im Institut für Sportgeschichte in Maulbronn verzeichnet und verpackt und dann in das Magazin des Generallandesarchivs Karlsruhe transportiert. Mindestens die nächsten 10 Jahre, so lange läuft der Hinterlegungsvertrag zunächst, können die Unterlagen aus der Zeit von 1947-2002 im Lesesaal des Archivs genutzt werden.

Aber nicht nur das große Thema „Frauen und Fußball“ lässt sich hier recherchieren. Auch sämtliche Fußballvereine der Region werden sich in den Unterlagen in dem einen oder anderen Protokoll bzw Schreiben leicht wieder finden. Vereinsfestschriften können ohne die nun öffentlich zugänglichen Unterlagen des Badischen Fußballverbandes eigentlich nicht mehr geschrieben werden. Finden sich doch hier die Protokolle aller Verbandssitzungen, aller Ausschusssitzungen wieder. Auch die Unterlagen der dem Verband gehörenden Sportschule Schöneck auf dem Karlsruher Turmberg gehören zum Archivbestand.

Wer sich einen ersten Überblick über den Bestand verschaffen will, kann hierzu das Internet nutzen. Auf der Homepage des Landesarchivs Baden-Württemberg – Generallandesarchiv Karlsruhe ist das Findbuch mit kurzen Beschreibungen aller im Archiv vorhandenen Akten direkt einsehbar.

Dass der Frauenfußball nicht mehr aufzuhalten war, ist heute bekannt. Die Verbandsakten erzählen seine Geschichte weiter: Schon 1970 legte man Regeln für Frauenfußball fest. Es wurde diskutiert, die Spielzeit für ein Frauenfußballspiel auf maximal 2 x 20 Minuten festzulegen, der Elfmeter sollte nur 8 Meter vom Tor entfernt sein und Fußballschuhe nur ohne Stollen. Ein Schreiben vom Juli 1970 endet mit der beschwörenden Erwartung: „Ich bin sicher, dass der Bundestag des DFB im Oktober die Einführung des Frauenfußballs beschließen wird und dass dann neue Probleme auf uns zukommen“.

Der Badische Fußballverband ergriff dann schnell die Initiative und förderte den Frauenfußball konsequent. 1971 startete der offizielle Spielbetrieb in Baden. Im Januar 1972 waren in Nordbaden bereits 69 Frauenmannschaften registriert. Der Fußballkreis Sinsheim hatte 14 Mannschaften, Karlsruhe nur drei.

Wer Interesse hat zu diesem und vielen anderen Themen aus dem Bereich badischer Fußball mehr zu erfahren, kann dies künftig anhand der Unterlagen des Verbandes im Generallandesarchiv Karlsruhe nachlesen, also Geschichte aus erster Hand! “
Quelle: bfv, Aktuelles, 21.6.2011 (Dr. Jürgen Treffeisen)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.