Ahnenarchäologie

Anke Neugebauer: Ahnenarchäologie unter den ernestinischen Wettinern. In: Kulturelle Wirkungen der Reformation. Hrsg. von Klaus Fitschen et. al., Bd. II (Leucorea-Studien zur Geschichte der Reformation und der Lutherischen Orthodoxie 37), Leipzig 2018, S. 489-502

https://www.academia.edu/40647921/

“Das Phänomen der »Ahnenarchäologie« ist Bestandteil einer sich an der Wende zur Neuzeit entwickelnden neuen Erinnerungskultur, die ihren Ausdruck auch in öffentlichen Gedächtnismälern, posthumen Ahnengalerien, Porträtmedaillen, Stammbüchern, opulenten Geschichtswerken usw. fand. Motiviert wurden die Forschungen von der Suche nach Bestätigung alter Rechte und Besitzstände, nach der Legitimation errungener Würden, der Altehrwürdigkeit einer Dynastie oder schlichter Neugier an der Vergangenheit des eigenen Hauses”.

Der Beitrag geht auch auf die Renaissance-Grabmäler für Otton*innen in Magdeburg

https://www.academia.edu/34164955/ (Neugebauer 2017 zum Editha-Grabmal)

Augsburg und Aachen ein.

Zur Staufergrablege in Lorch sind auch von Wolfgang Seiffer edierte Quellen verfügbar:

https://archive.org/details/seiffer_spindler_genealogia/page/n19/mode/2up


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.