Coronavirus: UB Freiburg spart an der Laufkundschaft

„Um der weiteren Verbreitung des Corona-Virus entgegenzuwirken, beschränkt die Universität den Zugang zur Universitätsbibliothek ab sofort und zunächst bis Beginn des Sommersemesters am 1. April 2020 auf Personen mit Unicard oder gültigem Bibliotheksausweis.“ Arrogant wie immer. Auswärtige Handschriftenforscher dürfen also nicht mehr rein. Artikel 5 GG?


5 Gedanken zu „Coronavirus: UB Freiburg spart an der Laufkundschaft

  1. „Einfach mal Fresse halten.“ – mein lieber Herr Graf, ich bin zutiefst beeindruckt. So viel Eloquenz! Das steht einem promovierten Vollakademiker wirklich gut zu Gesicht, die RWTH ist bestimmt stolz auf Ihre Einlassungen.

    Wie schade, dass Sie zwar kräftig austeilen, aber kein Jota einstecken können. Dabei haben Sie durchaus manche gute Idee und interessanten Denkansatz. Aber durch Ihre proletenhaften Pöbeleien diskreditieren sie sich leider immer wieder selbst. Wer möchte sich danach noch mit Ihren Inhalten auseinander setzen?

    A propos Artikel 5 GG, den Sie so gerne mögen: vor Absatz 3 kommt übrigens u. a. Absatz 1, da geht es um freie Meinungsäußerung – hat etwas mit „Fresse halten“ zu tun. Interessante Lektüre, kann ich wärmstens empfehlen.

    Ein angenehmes Wochenende und – bleiben Sie gesund!

  2. Auf so eine unqualifizierte Äußerung habe ich in der aktuellen Situation gerade noch gewartet. Kapiert man nicht, worums geht: Einfach mal Fresse halten. Niemand ist gezwungen, dieses Blog zu lesen und sich darüber aufzuregen.

    Ich hatte ja für die Absage des Tags der Archive plädiert.

    https://archivalia.hypotheses.org/120817

    Im wesentlich weniger betroffenen Österreich schließt man die Nationalbibliothek und das zentrale Archiv des Staats und die Museen. Wenn das öffentliche Leben für einen begrenzten Zeitraum heruntergefahren werden muss, dann ist das eben so. Und dann sind natürlich auch Schließungen von Kultureinrichtungen sinnvoll.

    Worum es hier ging, war die Differenzierung zwischen verschiedenen Benutzergruppen. Externe Nutzer stellen sicher einen sehr kleinen Teil der Laufkundschaft, und wenn nicht Studierende den Handschriftenlesesaal bestimmungswidrig in Klausurzeiten fluten, dann ist da eigentlich kein Risiko zu erkennen, weil er in der Regel fast leer ist. Jedenfalls im Semester sind die zugelassenen Studierenden das Problem. Sie sitzen so dicht an dicht, dass Leute wie ich, die gern mit den Büchern arbeiten würden, Probleme haben einen Arbeitsplatz zu finden. Aber die Studierenden wurden jetzt nicht ausgesperrt oder der Zufluss begrenzt, was geboten wäre!

    Die Studierenden sind das Problem, nicht die wenigen Besucher ohne Bibliotheksausweis. Die getroffene Maßnahme ist halbherzig, dumm (weil unwirksam) und arrogant. Ich rechne demnächst mit einer vollständigen Schließung und habe damit überhaupt kein Problem.

  3. Lieber Herr Graf, vermutlich ist es Ihnen entgangen, aber der Corona-Virus interessiert sich herzlich wenig für Artikel 5 GG.

    Freiburg folgt wie die meisten öffentlichen Einrichtungen (auch in Aachen) in Deutschland den Empfehlungen des RKI, und die u.a. besagen, einfach ausgedrückt, dass man Zusammenkünfte auf das Nötigste beschränken sollte.

    Ob die Einsichtnahme von Handschriften in diesen Zeiten zum „Nötigsten“ gehören, lasse ich an dieser Stelle mal unkommentiert.

    Entscheidend ist: wir müssen alle derzeit unter sehr schwierigen Bedingungen klarkommen. Das ist nicht einfach, aber es ist auch nicht arrogant, wenn man wie alle anderen notwendige Beschränkungen erheben muss. Niemand macht das gerne.

    Das mag ärgerlich für auswärtige Handschriftenforscher sein, aber so ist es eben. Leben Sie damit. Wir alle müssen das. Es geht vorbei. Kreativität hilft uns weiter, Prinzipienreiterei tut es nicht.

  4. Pingback: Corona und Bibliotheken (Auflistung), Stand: 12.03.2020, 22:20 Uhr – Bibliothekarisch.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.