5 Gedanken zu „Die Schrift von den Karolingern bis Sütterlin anhand Schriftbeispielen aus und über Bamberg aus dem Stadtarchiv Bamberg“

  1. Wenn man sich nicht von der Materialfülle erschlagen lässt und auf einzelne Fälle schaut, dann zeigt sich beispielsweise unter 4.3 der bis ins 19. Jahrhundert übliche Antiquasatz im Frakturtext. Alle Fremdwörter sind durch Antiqua gekennzeichnet. Dies war im Handsatz mit enormem Zeitaufwand verbunden, verlangsamt ihn also und war deshalb für die Druckereien ein ökonomisches Problem. Durch die typografische Kennzeichnung blieben Fremdwörter immer Fremdkörper in der Sprache, was eine Eindeutschung erschwerte, sogar in vielen Fällen verhinderte. Überdies empfanden viele Leser die Antiqua als Lesebremse oder lehnten sie gefühlsmäßig ab. Es war also nicht nur Nationalstolz, der Sprachvereine wie die Fruchtbringende Gesellschaft und die Welle der Eindeutschungen hervorbrachte. Beides, die ökonomische Belastung durch und die typografische Markierung von Fremdwörtern, ist gewiss auch ein Grund für die im 19. Jahrhundert aufkommenden Sprachvereine mit dem alleinigen Ziel der Fremdwortjagd. Der im Nationalsozialismus gegen Fremdwörter wütende Allgemeine deutsche Sprachverein, neu gegründet als GfdS, beschäftigt sich noch heute munter mit der Geißelung von Fremdwörtern. In diesem Kontext ist die Bemerkung Adornos zu verstehen: „Fremdwörter sind die Juden der Sprache.“

    1. Nun ja, das meinen Sie wohl so aus dem Bauch heraus. In frühneuzeitlichen Handschriften ist die Antiquakursive nicht selten größer gegenüber der Kurrente geschrieben, ebenso wie die Kanzlei. Das heißt, die Antiquakursive ordnet sich in ein Reverenzssystem ein; die Hervorhebung von Antiqua und Antiquakursive ist somit nicht als Stigmatisierung, sondern im Gegenteil als Reverenz, sozusagen einem Bückling, vor dem Schriftsystem zu verstehen, dem man das Fremdwort zurechnete. Bücklinge sind im allgemeinen keine ökonomischen Angelegenheiten.

      1. Die Rede war vom Schriftsatz nicht von der Praxis der Kanzleischreiber. Was Sie polemisch „aus dem Bauch heraus“ nennen, ist Sachkenntnis im Handsatz. Um auch Ihren Bauch etwas klüger zu machen: Wenn der Setzer zwischen zwei Setzkästen hin- und hergehen musste, um Antiqua in die Fraktur einzuarbeiten, verlangsamt das seine Satzleistung enorm. Hinzu kommt die Notwendigkeit, Fremdwörter als solche zu identifizieren. Wenn es im Manuskript vorab geschah, war es ein zusätzlicher Arbeitsschritt. Falls der Schriftsetzer während des Setzens entscheiden musste, ob er Fraktur nahm oder nicht, verlangte es von ihm eine Verstandesleistung über das Handgeschick des Setzens hinaus und stellte ihn vor Entscheidungsfragen, die seine Kenntnisse überforderten und sein Arbeiten verlangsamten. Das wiederum verlangte hausinterne Regelungen. All das war Arbeitsleistung, die bezahlt werden musste. So erklären sich die handfesten ökonomischen Interessen der Drucker an der Tilgung von Fremdwörtern aus der Hochsprache. Eine monokausale Erklärung mit Sprachpurismus aus erwachendem Nationalstolz geht hier fehl. Eine Entsprechung findet sich beim Druck der Buchdruckereiverbände auf Konrad Duden und alle nachfolgenden Dudenredaktionen um Tilgung der Doppelformen aus der amtlichen Orthographie, was den sogenannten Buchdruckerduden hervorbrachte.

        Über den Einfluss der Buchdrucker auf die Entwicklung unserer Orthographie:
        http://trithemius.de/2006/03/13/die_orthographie_ist_nicht_vom_himmel_ge639334/

        1. Sie haben nicht verstanden, was ich schrieb. Die Konvention, Fremdwörter in Antiqua oder in Antiquakursive abzusetzen, entstand in der Schreib- und Setzerpraxis der frühen Neuzeit und war Ausdruck der Reverenz gegenüber einem anderen Schriftsystem und diente nicht, wie Sie insinuieren, der Stigmatisierung von Fremdwörtern. Daß dieser Bückling in einer Zeit, in der Bücklinge aus der Mode gerieten, nur noch als lästig empfunden wurde, steht doch außer Frage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.