„Ja, ich habe plagiiert“ — dieser Satz wird keinem der jetzt oder in Zukunft enttarnten Plagiatoren freiwillig über die Lippen gehen

Wahre Worte von Anatol Stefanowitsch:

http://deplagio.wordpress.com/2011/07/09/lauter-unschuldige

Auch wenn viele das Thema für abgelutscht halten:

Archivalia ist zwar anders als
http://deplagio.wordpress.com (Gemeinschaftsblog)
http://plagiatsgutachten.de/blog.php (Stefan Weber)
nicht monothematisch dem Plagiatsthema verpflichtet, hat aber schon lange vor der Causa Guttenberg immer wieder auf Plagiatsfälle hingewiesen z.B. auf die in der allgemeinen Diskussion völlig übersehene Causa Stone
http://archiv.twoday.net/stories/6432894
und wird auch weiter am Ball bleiben. Versprochen!


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „„Ja, ich habe plagiiert“ — dieser Satz wird keinem der jetzt oder in Zukunft enttarnten Plagiatoren freiwillig über die Lippen gehen“

  1. Der Plagiatfall Stone zeigt ja besonders deutlich, woran der Wissenschaftsbetrieb krankt, und was auch die prominenten Plagiatsfälle ausmachte: die Mittel zum Aufstieg sind Dissertationen, Habilitationen und Zeitschriftenartikel, aber genau die werden von niemandem gelesen und sind zu 99% völlig uninteressant. Ein Grundfehler, der nur durch eine Revolution verschwinden kann. Wie die aussehen muss, weiß ich auch nicht, aber Open Access und Blogs gehören sicherlich dazu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.