Ausgeträumt

Zum längst dahingegangenen Projekt forumkulturgeschichte.de, das seine Nullnummer Johan Huizinga widmete, habe ich jetzt in der Waybackmachine meinen eigenen kurzen Text wiedergefunden.

„Zu Johan Huizingas Projekt

Ausgeträumt

Das „Kunstlicht der ritterlichen Romantik über dem Leben“ (Herbst des Mittelalters, S. 47), also die spätmittelalterlichen Erscheinungsformen der ritterlich-höfischen Kultur, werden heutzutage wesentlich nüchterner betrachtet als Huizinga das tat. Man vermeidet den Begriff „Romantik“ und nimmt davon Abstand, dem Rittertum ein nostalgisches Sehnen nach dem „geträumte[n] Glück einer schöneren Vergangenheit“ (ebd., S. 45) zu attestieren. Huizingas Sichtweise lädt jedoch dazu ein, neu darüber nachzudenken, wie es um die affektive Dimension der Renaissancen des Rittertums im 14. und 15. Jahrhundert bestellt ist und wie sich Geschichtlichkeit im Ensemble der Medien, die man für eine ritterliche „Erinnerungskultur“ nennen könnte, manifestiert. Wie verhalten sich „survival“ und „revival“, Kontinuität und bewußtes Wiederaufgreifen ritterlicher Kulturformen? Gibt es Beziehungen zwischen den retrospektiven, „altertümlichen“ Elementen und den prospektiven, auf die Stiftung von Nachruhm bezogenen? Wie sind historisierende Elemente in der Spiel-Welt des höfischen Fests vor dem Hintergrund des Wechselspiels aus Aneignung und historischer Distanzwahrnehmung zu bewerten? Durchaus nicht ausgemacht ist, daß jene leidenschaftslosen Instrumentalisierungstheorien, die nur Legitimationsbedürfnisse und politische Interessen gelten lassen, Recht behalten werden.

Dr. Klaus Graf
(Historisches Seminar, Universität Freiburg)“

Huizingas Herbst (NL): https://www.dbnl.org/tekst/huiz003verz04_01/


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.