Ich werde mir Spielbergs Film Das Geheimnis des Einhorn NICHT ansehen

Ob der Beitrag zu archivalia passt oder nicht. Ich muss es einfach sagen:

Herges “Geheimnis des Einhorn” durfte von Spielberg nicht verfilmt werden. Ich wünsche mir den allergrössten Misserfolg.

Herges Werk darf nicht angetastet werden.

http://www.giga.de/news/00153627-tim-und-struppi-fetter-trailer-zur-steven-spielberg-verfilmung

Dieser archivalia Beitrag wurde erstellt von http://vierprinzen.blogspot.com


9 Gedanken zu „Ich werde mir Spielbergs Film Das Geheimnis des Einhorn NICHT ansehen

  1. Die Erste lebt, obwohl sie starr ist, die Zweite wirkt leblos, obwohl sich alles bewegt “Da sieht man aber schon, was für ein Unterschied besteht zwischen der revolutionären Zeichenkunst des Belgiers und der Motion-Capturing-Technik, mit der der Amerikaner arbeitet. Die Erste lebt, obwohl sie starr ist, die Zweite wirkt leblos, obwohl sich alles bewegt”.

    und weiter:

    “Aber dass Spielberg und Jackson eine der mythischen Hergé-Geschichten wählen, dann jedoch deren jedem Leser unvergessliche Momente streichen – die Tauchgänge mit dem Haifisch-Tauchboot oder den ersten Auftritt von Professor Bienlein -, das ist unbegreiflich”

    FAZ online 28.10.2011

    http://goo.gl/ZIGjx

    Was ich befürchtet habe scheint passiert zu sein. Hands off !

  2. Was heisst denn angetastet? Ich taste Herges gerne an und hole die Alben zum Lesen hervor – dafür ist der Film doch auch ein guter Anlass. Literaturverfilmungen sind eben eine ganz eigene Sparte und haben oft nicht viel mit dem Original zu tun – wenn das Original gut ist, kann ihm aber auch das nichts anhaben. Also kein Grund zum Aufregen, zumal noch gar nicht klar ist, ob der Film so schlecht ist.

    • Frage. Würde Hergé einer Verfilmung zustimmen ? Wohl kaum. Es gibt Verfilmungen die von ihm abgesegnet wurden (sein graphisches Werk war Vorlage). Dieser 3D Schwachsinn verfälscht nicht nur die Graphik, sondern auch den plot (die story des Geheimnisses de Einhorn wird mit zwei weiteren Titeln vermengt).
      Salinger versagte die Genehmigung zu einem zweiten Teil des “Fänger im Roggen”.
      Das Spielberg Projekt ist nichts anderes als eine riesige Kommerzveranstaltung. Ich verabscheue das.

    • Nur ein Band ist bedenklich (Tim im Kongo). Zu behaupten, dass das gesamte Werk Hergés von Kolonialismus und Rassismus geprät ist, zeugt davon dass Sie die Bände von Tim und Struppi nicht gelesen haben. Übrigens: Tim und Struppis Abenteuer sind mehr als ein Comic, es handelt sich um Zeitgeschichte.

    • Hergés Entwicklung Hergé hat in den Jahrzehnten seines Schaffens eine grosse Entwicklung durchgemacht. Waren die ersten Tintin-Bände wirklich noch von “Kolonialismus und offenem Rassismus” sowie einer generell eindimensional schubladisierenden katholisch-konservativen Weltsicht geprägt (bedenkliche Aspekte finden sich da nicht nur im berüchtigten Kongo-Band), hat sich Hergé später zunehmend ernsthaft mit anderen Kulturen auseinandergesetzt und diese respektvoll dargestellt; das beginnt schon in “Der blaue Lotos”, worin Hergé seinen Helden zusammen mit einem chinesischen Freund über westliche China-Klischees lachen lässt. Den Bänden, die dem nun angekündigten Film zugrundeliegen, kann man diesbezüglich jedenfalls nicht viel vorwerfen.

      Was nun die Verfilmung angeht: “die story des Geheimnisses de Einhorn wird mit zwei weiteren Titeln vermengt” – das muss im Prinzip kein Problem sein, vor allem, weil “Das Geheimnis der Einhorn” (es ist nicht *das* Einhorn, sondern die “Einhorn”, ein Schiff) und “Der Schatz Rackhams des Roten” sowieso eine Einheit bilden. Der dritte Titel, der für den Film verwendet werden soll, ist, so lese ich, “Die Krabbe mit den goldenen Scheren” – das ergibt alles einigermassen Sinn. In der Chronologie der Alben liegt zwischen der “Krabbe” und den beiden Rackham-Bänden noch “Der geheimnisvolle Stern”, aber ich kann mir gut einen Film vorstellen, der in harmonischer Weise zuerst die Bekanntschaft von Tim und Haddock herstellt (in der “Krabbe” begegnen sie sich ja erstmals) und dann mit Rackham weitermacht – das muss nicht unbedingt schlecht sein. Zumal Spielberg wirklich ein fähiger Regisseur ist, der Abenteurgeschichten erzählen kann. Tim und Struppi müssten ihm nahe sein.

      Zu Hergés Lebzeiten gab es übrigens bereits zwei Realfilme, die allerdings keinen Hergé-Band umsetzten, sondern eigene Geschichten im typischen Tintin-Stil erzählten, dies meines Erachtens durchaus gelungen. Und einige Trickfilme, u.a. eine Trickfilmreihe von 1959-1964. “Kommerz” war das natürlich alles auch, man wollte damit Geld verdienen, wie Hergé mit seinen Comics letztendlich auch. Was Hergé von diesen früheren Verfilmungen hielt, weiss ich nicht.

    • El secreto del Unicornio Ich las die Bücher auf Spanisch. Auf Spanisch lautete der Titel: “El Secreto del Unicornio”. Unicornio maskulin. Den deutschen Titel habe ich nicht gelesen. Sorry. Die Zweisprachigkeit hat so ihre Tücken.

      “Das Gehemnis der Einhorn” und “der Schatz Rackhams des Roten” bilden eine Einheit. Ebenso “die sieben Kristallkugeln” und “Der Sonnentempel” “Die Krabbe mit den goldenen Scheren” gehört nicht dazu.

    • Jetzt aber! Wer alles päpstlicher als der Papst nimmt wird auch nur ähnlich viel Freude am Leben haben.

      Tim ist ein sehr interessierter und offener Mensch. Ich bin das auch und erwarte gespannt den Film. Unvoreingenommen.

      Guten Tag

    • “Tim ist ein interessierter und offener Mensch”. Hat ihn jemand gefragt, ob er damit einverstanden ist, anabolika verpasst zu bekommen oder “gepimpt” zu werden ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.