Gewerkschaftsführer muss satirisch-spöttische Anspielung und Werbung mit seinem Bild durch Mietwagenfirma hinnehmen

Der Chef der Lokführergewerkschaft, Claus Weselsky, muss eine Werbung des Autovermieters Sixt mit seinem Foto und der Bezeichnung “Mitarbeiter des Monats” hinnehmen, sagte das OLG Dresden 2018 und jetzt auch das Bundesverfassungsgericht.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.