10 Goldene Regeln der Paläographie

https://plus.google.com/u/0/117546351384071338747/posts/6ZumcUvJVxS

28.2.2019 Der Beitrag lautete:

“Heute mal wieder zweistündiges Paläographie-Modul im Hochschularchiv mit dem beliebten Partenstein-Zent-Text von 1518 gegeben. Die beiden Teilnehmerinnen mussten in die Vorlage von papersnake.de die Buchstabenformen (v.a. Kleinbuchstaben) malen. Erste Zeile die 5 Vokale aeiou, 2. Zeile Buchstaben über 3 Felder (damals h,lang-s,ß,f), 3. Zeile Ligaturen ck, sch, ch, st. Zeile 4: Buchstaben nur mit Unterlänge g, x, j, rund-s, y, z, p, q. Zeile 5: c, n, m, w, v, r. Zeile 6 nur mit Oberlänge: k, t, d, l, b. Beim Vergleichen reduziert das enorm die Möglichkeiten. Dazu gabs die 10 goldenen Regeln der Paläographie:

1. P. ist die Kunst des genauen Hinschauens
2. Suche den Vokal
3. Strichelchen zählen
4. In manchen Fällen kann nur das Vorverständnis entscheiden
5. Nicht von oben oder von unten kommenden Strichen verwirren lassen, sondern diese wegdenken
6. u und v sind im 16. Jh. austauschbar
7. Wenn du es nicht von vorne lesen kannst, lies es von hinten
8. Du sollst nie raten
9. Im Zweifel ist es ein w
10. Schaffe Inseln des Wissens (Lückentexte)

Am Ende konnte auch die neue Praktikantin, die so einen Text noch nie gelesen hatte, ganz gut lesen.”

Kurskollege Rehm hatte im Prinzip die gleiche Idee (er nennt die Felder Bänder):

https://www.landesarchiv-bw.de/sixcms/media.php/120/Buchstabentafel.10733.pdf

Seit 2017 gibt es die 10 Regeln auch als Video:

https://www.youtube.com/watch?v=z0YsJAbAOcU


2 Gedanken zu „10 Goldene Regeln der Paläographie

  1. Pingback: Suggestion de jeudi : La paléographie allemande des XIXe et XXe siècles | Germano-Fil

  2. Pingback: Hilfsmittel der Aktenkunde (2): Paläographische Ressourcen | Aktenkunde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.