Unterirdische US-Militärbasen: „In manchen davon wird der Teufel persönlich angebetet“

Wir bekommen das jahrtausendealte Gift nicht aus der Welt. Nachdem sie im Spätmittelalter einen entscheidenden Baustein zur gelehrten Theorie der Hexenverfolgung geliefert hatte, versickerte die Vorstellung von Menschen, die in unterirdischen Räumen dem Teufel huldigen und Kinder töten und verzehren, in obskuren Nischen, wo sie bis zur Gegenwart von Wirrköpfen und Verschwörungstheoretikern begierig aufgesogen werden konnte.

Der Rechtsterrorist Tobias Rathjen, der letzte Nacht in Hanau zehn Menschen getötet hat, hatte sich, so der SPIEGEL, in einem englischsprachigen Video an das amerikanische Volk gewandt:1

Darin warnt er vor unterirdischen Militärbasen: „In manchen davon wird der Teufel persönlich angebetet. Sie missbrauchen, foltern und töten kleine Kinder.“

Die uralte Tradition dieser Hass-Erzählung wurde im Kontext der Erforschung der mittelalterlichen Häresien und ihrer Verfolgung sowie als Teil des gelehrten Hexenglaubens aufgearbeitet. Der britische Historiker Norman Cohn (1915-2007) hat sie in seinem leider nie ins Deutsche übersetzten Buch von 1975 „Europe’s Inner Demons“ dargestellt. Alexander Patschovskys Aufsatz von 1991 „Der Ketzer als Teufelsdiener“ ist online verfügbar und eine empfehlenswerte Lektüre.

  1. Auf einer rechtsgerichteten Seite im Netz fand ich folgendes Transkript mit Link zum Video: „In your country exist deep underground military bases. In some of them they praise the devil himself. They abuse, torture and kill little children in an unbelievable amount and this happens for a long period of time. Wake up – this is one form of reality in your country.“ Die „Deep Underground Military Bases“ sind eine bekannte urban legend (Wikipedia-DE). []

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.